Banner st-gerner.de

Pokémon-Mangas

Im November 2020 wurde bekannt, dass auch der Schwert & Schild-Arc von Pocket Monsters Special auf Deutsch erscheinen soll. Das nahm ich zum Anlass, um für Kibo.FM einen kleinen Überblick über verschiedene Pokémon-Mangas zu verfassen. Dieser kann aufgrund der schieren Masse nicht annähernd komplett sein: Der Schwerpunkt liegt auf den Mangas, die auch in Deutschland erscheinen oder erschienen sind, sowie auf den ganz namhaften. Alle Infos aus der Sendung könnt ihr hier nun nochmal einmal nachlesen.

In Deutschland erschienen in den letzten Jahren mehrere abgeschlossene Reihen zu den verschiedenen Editionen: Pokémon Schwarz & Weiß, Pokémon X & Y, Pokémon Omega Rubin & Alpha Saphir, Pokémon Sonne & Mond und eben ab Frühling 2021 auch Pokémon Schwert & Schild. Zusätzlich läuft die Reihe Pokémon - Die ersten Abenteuer, in der die früheren Editionen bis einschließlich Pokémon Diamant & Perl abgedeckt werden. Tatsächlich hängen aber all diese Reihen eng zusammen.

Bände von Pokémon Adventures
Viele verschiedene Reihen, aber doch ein großes Ganzes: Pocket Monsters Special auf Deutsch

In Japan heißt die Reihe Pocket Monsters Special oder kurz PokéSpe. Dabei handelt es sich um die Reihe, die Pokémon-Erfinder Satoshi Tajiri am besten gefällt. Er sagte einmal: "Dies ist der Manga, der der Welt, die ich vermittlen wollte, am nähesten kommt."

Die Geschichten von Pocket Monsters Special schreibt Hidenori Kusaka - die Zeichnungen fertigte bis Band 9 Mato an, seitdem Satoshi Yamamoto. Der erste Band erschien in Japan im August 1997 - inzwischen wurden 57 Bände erreicht, doch tatsächlich gibt es bereits Inhalt für mehr als 70 Bände. Grund ist, dass sich der Story-Arc zu Pokémon Schwarz 2 & Weiß 2 sehr lange hingezogen hat. Daher musste der Taschenbuch-Release für lange Zeit pausieren, während die Serie in den japanischen Manga-Magazinen munter weiterlief. Der japanische Taschenbuch-Release hat jetzt endlich den Anfang des Story-Arcs zu Pokémon X & Y erreicht, während die Magazine immer noch zwei Generationen weiter sind: Dort läuft bereits Pokémon Schwert & Schild. Bei uns in Deutschland wurden die Story-Arcs zu Pokémon X & Y und Pokémon Sonne & Mond aber bereits komplett veröffentlicht, indem einfach die Kapitel aus den japanischen Magazinen zu Taschenbüchern zusammengestellt wurden.

Pocket Monsters Special ist generell sehr spielgetreu, vermutlich deshalb gefällt der Manga auch Satoshi Tajiri so gut. Zudem ist auch die Story deutlich erwachsener als im Anime. Man kann es wirklich nur so sagen: Wer - wie ich - dem Anime längst den Rücken gekehrt hat, weil es einfach immer das gleiche ist und weil die Geschichten selten viel Tiefgang haben, der sollte gerade deswegen mal in Pocket Monsters Special reinschauen. Es beginnt schon damit, dass nur die wenigsten Hauptcharaktere einfach nur stur Orden sammeln und Pokémon-Meister werden wollen - das wollen eigentlich nur Rot und Blau aus dem allerersten Story-Arc. Aber beispielsweise Rubin und Saphir gehen eine interessante Wette ein, und Diamant und Perl sind Möchtegern-Comedians, die von Platin aber für ihre Leibwächter gehalten werden. Also kurzum: Abwechslung wird groß geschrieben, und keine zwei Story-Arcs sind gleich!

Nichtsdestotrotz greifen die Story-Arcs teilweise eng ineinander. Charaktere aus früheren Generationen tauchen später noch einmal auf, sind dann aber älter und reifer geworden. Vor allem die ersten drei Generationen sind eng miteinander verknüpft, aber auch später gibt es immer wieder Querverweise und Gastauftritte. Beispielsweise ist das Mewtu aus Pokémon X & Y genau das originale Mewtu aus Pokémon Rot & Blau, das übrigens eine sehr interessante Verbindung zu Arenaleiter Pyro hat.

Scan aus Pokémon Adventures
Möchtegern-Comedians und unfreiwillige Leibwächter: Szene aus dem Diamant & Perl-Arc

Pocket Monsters Special erscheint bei uns in Deutschland seit 2013 bei Panini. Dabei erscheinen, wie gesagt, die früheren Story-Arcs bis einschließlich der 4. Generation als Pokémon - Die ersten Abenteuer, während die späteren Arcs ab Pokémon Schwarz & Weiß jeweils abgeschlossene eigenständige Reihen sind.

Was heute jedoch kaum noch jemand weiß, ist, dass es bereits vor fast 20 Jahren einen Versuch gab, Pocket Monsters Special bei uns zu veröffentlichen. Im Jahr 2001 wagte Egmont Manga & Anime einen ersten Versuch unter dem Titel Pokémon Adventures - das ist der international bekannte Titel, unter dem die Reihe auch in den USA erscheint. Allerdings wurde Pokémon Adventures damals nach nur drei Bänden eingestellt - zumindest schließen die drei Bände den ersten Story-Arc Pokémon Rot & Blau sauber ab, und wer nicht weiß, dass es danach noch weitergeht, der wird nichts vermissen. Nichtsdestotrotz war der 4. Band von Pokémon Adventures damals bereits angekündigt, Vorbesteller erhielten stattdessen jedoch den ersten Band von Pokémon Magical Journey.

Pokémon Magical Journey ist ein Shojo-Manga, richtet sich also primär an weibliche Leser, und es ist eher eine Liebesgeschichte als ein richtiges Pokémon-Abenteuer. Ganz ehrlich: Mich persönlich hat es damals gelangweilt! Hauptfigur ist ein Mädchen namens Hazel, das sich unsterblich in den Pokémon-Trainer Almond verliebt hat, welcher jedoch nichts von ihr wissen will. Hazel will sich daher von ihrem Großvater einen Liebestrank brauen lassen, soll als Gegenleistung aber ein paar Pokémon fangen, die der Großvater erforschen möchte. Sie macht sich also widerwillig auf die Reise, freundet sich dann aber im Lauf der Zeit doch mit ein paar süßen, kleinen Pokémon an, vor allem Pikachu, Pummeluff und Piepi.

Besonders interessant ist jedoch, dass in Pokémon Magical Journey auch ein exklusives neues Pokémon vorkommt, das es in den Spielen gar nicht gibt. Das Kerlchen heißt Marin, sieht aus wie eine Art blauer Seehund und entstand bei einem japanischen Zeichenwettbewerb, bei dem es darum ging, einen Freund für Pikachu zu entwerfen. Marin war das Siegerbild, dennoch kennt man bis auf den Namen überhaupt keine Daten. Nicht einmal der Typ ist bekannt, wenngleich Wasser zumindest naheliegend ist.

Auch Pokémon Magical Journey wurde seinerzeit nach drei Bänden eingestellt. In Japan schaffte es die Reihe immerhin auf zehn Bände.

Scan aus Pokémon Magical Journey Scan aus Pokémon Magical Journey
Unerwiderte Liebe: Hazel hat sich in den Pokémon-Trainer Almond verguckt. Exklusives Taschenmonster: Marin gibt es ausschließlich in Pokémon Magical Journey.

Pokémon Magical Journey basiert weder direkt auf den Spielen, noch auf dem Anime. Aber während ja Pocket Monsters Special bzw. Pokémon Adventures auf den Haupt-Editionen basiert, gibt es auch Manga-Umsetzungen der Spin-Off-Spiele. Zu Pokémon Mystery Dungeon erschien der Manga Ginjis Rettungsteam, der nur sechs Kapitel lang ist, welche genau einen Manga-Band füllen. Titelheld ist ein übermütiger japanischer Junge, der in der Nacht vor seinem Geburtstag plötzlich in ein Flemmli verwandelt wird und sich in einer Pokémon-Welt wiederfindet. Aufgrund von Lügengeschichten eines Gengars, reagieren die meisten Pokémon abweisend auf Ginji - nur in einem überaus ängstlichen Hydropi findet Ginji doch einen guten Freund. Sie erfahren, dass ein Vulnona weiß, wie Ginji wieder zum Mensch werden kann, und so machen sie sich auf den Weg, um dieses Vulnona zu finden.

Ginjis Rettungsteam erschien in Japan im Jahr 2006 und basiert auf den Spielen Pokémon Mystery Dungeon: Team Rot & Team Blau. Was jedoch kaum jemand weiß: Es gibt eine deutsche Übersetzung davon! Diese erschien bereits sehr zeitnah, ab Ende 2006, in dem Videospiel-Magazin Zocker Heaven, das es damals kostenlos in den Spielwarenabteilungen von Karstadt gab. Heute sind Zocker Heaven-Ausgaben generell sehr schwer aufzutreiben, besonders die sechs Hefte, in denen Ginjis Rettungsteam erschien. Einen Nachdruck im Taschenbuch gab es in Deutschland leider nie, und so müssen interessierte Leser wohl oder übel auf das englische Taschenbuch ausweichen.

Auch zum Nachfolger Pokémon Mystery Dungeon: Erkundungsteam Zeit & Dunkelheit gibt es einen Manga, welcher inhaltlich jedoch nichts mit Ginjis Rettungsteam zu tun hat. Der Manga ist sogar in Vollfarbe und wurde von Pokémon-Designer Ken Sugimori persönlich gezeichnet. Das erste Kapitel wurde auf dem Pokémon Day 2008 im Rahmen einer Werbebroschüre für die neuen Spiele kostenlos verteilt. Ob es den Rest jedoch irgendwo in einer lesbaren Sprache gibt und wie viele Kapitel überhaupt existieren, darüber konnte ich leider keine Infos finden.

Scan aus Ginjis Rettungsteam Scan aus Pokémon Mystery Dungeon: Zeit & Dunkelheit
Auf Deutsch kaum aufzutreiben: Ginji hat sich wahrhaftig in ein Flemmli verwandelt! Bunte Werbung: Von Pokémon Mystery Dungeon 2 erschien bei uns nur das erste Kapitel.

Natürlich wurde nicht nur Pokémon Mystery Dungeon, sondern auch die zweite große Spin-off-Reihe Pokémon Ranger als Manga umgesetzt. W Mission Story: Pokémon Ranger - the Comic erschien in Japan 2006 als Webcomic und erzählt die Manaphy-Mission aus Pokémon Ranger nach. Sehr interessant ist dabei, dass W Mission Story im Serienuniversum von Pokémon Adventures spielt: Am Ende schicken die Ranger das Manaphy-Ei an einen Pokémon-Trainer in der Sinnoh-Region, damit er das Ei ausbrüten kann. Genau dieses Ei kommt am Ende des Diamant & Perl-Arcs von Pokémon - Die ersten Abenteuer dort an und wird von Diamant in Empfang genommen.

W Mission Story wurde niemals irgendwo als Taschenbuch nachgedruckt, auch nicht in Japan. Lediglich das erste Kapitel ist als Bonus mit im Artbook zu Pokémon Adventures enthalten, welches auch auf Englisch erschien. Später gab es auch noch die Fortsetzung Darkrai Mission Story, welche ebenfalls nur als Webcomic erschien und Japan-exklusiv blieb.

Scan aus W Mission Story
Eng mit Pokémon Adventures verknüpft: Von dem Pokémon Ranger-Webcomic W Mission Story wurde nur das erste Kapitel im Rahmen eines Artbooks gedruckt.

In Japan sehr bekannt ist außerdem der Manga Pokémon Pocket Monsters. Dieser startete in Japan im April 1996, also nur knapp zwei Monate nach Release der Roten und Grünen Edition und rund ein Jahr vor Start des Anime, im Coro Coro Comics-Magazin. Hauptfigur ist der aufstrebende Trainer Isamu Akai, der als Start-Pokémon ein Piepi erhält, welches nicht nur einen sehr eigenwilligen Zeichenstil hat, sondern auch sprechen kann. Stilistisch erinnert die Handlung stark an den Anime: Isamu Akai zieht mit seinen Pokémon durch die Welt, fängt neue Pokémon und fordert die Arenaleiter heraus, um Orden zu sammeln - in Japan kommt das sehr gut an, im Westen dagegen ist Pokémon Pocket Monsters nahezu unbekannt. Die ersten 14 Bände erschienen zumindest auf Englisch in Singapur. Nennenswert ist allerdings ein Cameo-Auftritt des Mangas in der regulären Anime-Serie: In der Episode Projektor an und Action aus der 7. Staffel sehen Ash und seine Freunde im Rahmen eines Filmfestivals auch einen Kurzfilm, der auf Pokémon Pocket Monsters basiert und in dem Isamu Akai, sein sprechendes Piepi und sein Pikachu vorkommen.

Screenshot aus Pokémon Screenshot aus Pokémon
Gastauftritt im Anime: Isamu Akai und sein sprechendes Piepi aus Pokémon Pocket Monsters

Ein anderer Manga, der in Japan bekannt ist, im Westen aber nicht so recht durchstarten konnte, ist Dengeki Pikachu. Der Manga basiert auf dem Anime, die Hauptfiguren sind demnach Ash und Pikachu. Dengeki Pikachu füllt insgesamt vier Bände, die in Japan von 1997 bis 2000 erschienen. Vor allem ist Dengeki Pikachu aber berühmt-berüchtigt dafür, dass die Zeichnungen sehr frühreif sind: Die meisten weiblichen Charaktere - inklusive Misty - haben sehr große Brüste und tragen zu allem Überfluss auch noch sehr leichte Kleidung. Der Manga erschien auch in den USA, dort als The Electric Tale of Pikachu, den Amis waren die Zeichnungen aber wohl zu heiß. So wurde stark retuschiert und zensiert.

Egmont Manga & Anime, die damals ja auch Pokémon Adventures und Pokémon Magical Journey veröffentlich hatten, wollten Anfang der 2000er Jahre auch Dengeki Pikachu herausbringen. Sie bekamen aus Japan jedoch nur die Lizenzen für die stark zensierte US-Version, weswegen sie es dann gleich ganz bleiben gelassen haben. Ob das für uns ein Verlust ist, kann ich nicht beurteilen, da ich den Manga nie selbst gelesen habe. Die weiblichen Reize vermisse ich jedenfalls nicht!

Es gibt natürlich noch viele, viele, viele weitere Pokémon-Mangas, von denen die allermeisten jedoch ebenfalls Japan-exklusiv blieben oder einige wenige zumindest auf Englisch in Singapur erschienen. Diese alle noch komplett zu thematisieren, würde den Rahmen sprengen. Zu Zeiten der 5. Generation erschien etwa für eine ältere Zielgruppe Pokémon RéBurst, wobei die jugendlichen Protagonisten mit ihren Pokémon fusionieren können. Ebenfalls einen interessanten Eindruck macht Phantom Thief Pokémon 7 über einen geheimnisvollen Meisterdieb, der mit seinem Lucario unterwegs ist. Und auch zu den Kinofilmen gibt es in Japan jedes Jahr eine offizielle Manga-Adaption.

Kurz und gut: Lesestoff zu Pokémon gibt's zur Genüge! Dass bei uns jetzt Pocket Monsters Special komplett erscheint, ist ein sehr guter Weg. Ob wir auch noch weitere Pokémon-Mangas zu sehen bekommen werden, bleibt abzuwarten. Aber gut, noch ist Pokémon - Die ersten Abenteuer ja nicht beendet: Der Diamant & Perl-Arc läuft bei uns noch, und auch der Schwert & Schild-Arc wurde ja gerade erst angekündigt. Noch haben wir also ein bisschen neuen Lesestoff vor uns.


Bildnachweis: Alle Screenshots und Scans in diesem Artikel sind selbst erstellt. Das Copyright liegt bei den Rechteinhabern der jeweiligen Serien.
Pokémon: © Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc., Ginjis Rettungsteam, W Mission Story: © Shogakukan Inc., VIZ Media, Pokémon Adventures: © Shogakukan Inc., Panini Verlags GmbH, Pokémon Magical Journey: © Shogakukan Inc., Egmont Verlagsgesellschaften mbH


Erstellt am 24.11.2020 • Letzte Änderung: 14.02.2021 • ImpressumDatenschutzNach oben