Banner st-gerner.de

Gebannte Pokémon-Episoden

In wenigen Wochen, Ende Mai 2021, erscheint endlich die dritte Pokémon-Staffel als DVD-Box - Zeit wird's, nachdem der Release der zweiten Staffel ja nun schon über vier Jahre zurück liegt. Trotz dieser Zeitspanne habe ich noch nicht vergessen, dass in der DVD-Box zur zweiten Staffel leider drei Episoden fehlen, obwohl von diesen definitiv eine deutsche Synchro existiert. Warum und wieso die Folgen fehlen, das kläre ich im folgenden Special, in dem wir generell einen Blick auf alle gebannten Pokémon-Episoden werfen: Was passiert darin und warum sind sie gebannt?

Die wohl bekanntesten gebannten Episoden sind die drei Folgen aus der ersten Staffel: Folge 18 Beauty and the Beach, Folge 35 The Legend of Dratini und vor allem Folge 38 Electric Soldier Porygon.

Folge 18 Beauty and the Beach ist eigentlich noch die harmloseste dieser drei Folgen. Ash, Misty und Rocko haben gerade die Insel der Giganten überlebt und erreichen nun die Hafenstadt Porta Vista, wo sie im Rahmen einer Verfolgungsjagd mit Team Rocket versehentlich ein Schiff versenken und den Schaden bezahlen sollen. Um Geld zu verdienen, nehmen sie zunächst mehr schlecht als recht einen Aushilfsjob in einem Restaurant an, bevor sie erfahren, dass am Strand ein Bikini-Wettbewerb stattfindet. Misty beschließt, dort teilzunehmen und das Preisgeld zu gewinnen - doch auch Team Rocket wittert das schnelle Geld und nimmt ebenfalls teil. Und genau das ist der Knackpunkt! Denn Jessie und James nehmen im Doppelpack teil, weswegen sich James künstliche Brüste anzieht! Dieses Bild war den Amerikanern wohl etwas zu heiß, und so schaffte es die Folge zunächst nicht in die USA und somit auch nicht zu uns.

Allerdings: Bei dieser Episode haben die Amis später umgedacht - und die Deutschen möglicherweise auch! In den USA lief die Folge mit zwei Jahren Verspätung einmalig im Rahmen eines Specials - immerhin! Und jetzt kommt's: Am 3. Januar 2000 zeigte auch RTL II einen Zeichentrick-Special-Abend! Im Rahmen dessen lief abends um 21:35 Uhr auch eine Folge Pokémon, und zwar die Folge 19 Tentacha und Tentoxa. Augenscheinlich eine wahllos zufällig rausgepickte Folge, denn der reguläre Nachmittags-Run der Serie war zu diesem Zeitpunkt an einem ganz anderen Punkt. Meine unbewiesene Vermutung: Möglicherweise wollte RTL II hier tatsächlich die Folge Beauty and the Beach zeigen, aber irgendein Praktikant bekam den Auftrag, "Folge 18" in den Sendeablauf zu packen. Er dachte nicht weit genug mit und nahm die Folge 18, wie es in offiziellen deutschen Episodenlisten steht: Dort wird Beauty and the Beach natürlich gar nicht erwähnt, Folge 18 nach deutscher Zählung ist also Tentacha und Tentoxa, in Wirklichkeit Folge 19. Und so lief an diesem Abend Tentacha und Tentoxa, und die fertig synchronisierte Episode Beauty and the Beach schlummert ungezeigt im Archiv von RTL II. Wie gesagt, es ist nur eine bloße Vermutung, aber wer weiß? Ansonsten wäre es schon ein sehr krasser Zufall, dass in diesem Special ausgerechnet die Folge Tentacha und Tentoxa gezeigt wurde.

Screenshot aus Pokémon Screenshot aus Pokémon
James als Frau beim Bikini-Wettbewerb: In den USA lief diese Episode mit Verspätung, wenn auch ohne die fragliche Szene. Der Wärter der Safari-Zone bedroht Ash und die anderen: Diese Waffengewalt gegen Kinder ging den Amerikanern zu weit.

Die zweite gebannte Episode aus der ersten Staffel ist die Folge 35 The Legend of Dratini. Diese wurde tatsächlich auch in den USA niemals gezeigt - und das führt für die westlichen Zuschauer zu Logik-Fehlern! Ihr wisst ja vielleicht, dass Ash eine ganze Tauros-Herde besitzt, die bis heute über Professor Eichs Anwesen fegt, und eins der Tauros wird sogar in der Orange-Liga im Kampf eingesetzt. Wo aber kommen die Tauros her? Nun ... aus der Safari-Zone, genauer: Aus genau dieser Episode!

In The Legend of Dratini sind Ash, Misty und Rocko in der Safari-Zone unterwegs und gehen dort fließig auf die Jagd. Ash schmeißt direkt alle seine Safaribälle auf eine Tauros-Herde und fängt sie alle ein, 30 Stück! So weit, so gut, doch das ist nicht der Hauptteil der Episode. Später begegnen die Trainer dem Wärter der Safari-Zone, ein griesgrämiger alter Mann, der gern zur Waffe greift - vermutlich ist diese Waffengewalt der Hauptgrund für den Bann der Folge, denn immerhin wird die Pistole einmal sogar auf Ash gerichtet. Der Wärter ist so verbittert, weil er ein Dratini vermisst, mit dem er sich früher angefreundet hat, und er vermutet, die vielen Pokémon-Trainer haben das Dratini verjagt, weswegen er einen tiefen Groll gegen alle Pokémon-Trainer entwickelt hat. Und freilich ist auch Team Rocket in der Safari-Zone unterwegs: Sie wollen mehr über dieses Dratini erfahren, weshalb sie den Wärter auf brutale Weise verhören - bei dieser Gelegenheit zieht sich Mauzi sogar einen künstlichen Bart an, wodurch es stark an einen bestimmten deutschen Diktator erinnert. Das ist vermutlich der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, um die Folge tatsächlich endgültig aus dem Verkehr zu ziehen.

Allerdings: Auch, wenn The Legend of Dratini in den USA nicht gezeigt wurde, so existiert doch eine englische Synchro. Sie lief damals in den englischsprachigen Staaten Asiens ganz regulär. Diese Länder sind bezüglich Pokémon vollkommen unabhängig von den USA und fertigen sogar ihre ganz eigene englische Synchro an, die auch oft viel näher am Original ist, als die US-Version.

Die dritte gebannte Episode der ersten Staffel ist schließlich mit Abstand die bekannteste: Folge 38 Electric Soldier Porygon. Die Handlung ist schnell zusammengefasst: Team Rocket hat einen Virus in das Pokéball-Transportsystem der Pokémon Center eingeschleust, um so hoffentlich die Pokémon abzugreifen. Um den Virus zu besiegen, begeben sich Ash, Misty und Rocko mit Hilfe des digitalen Pokémon Porygon ebenfalls in den Cyberspace. Am Ende steht natürlich der Kampf gegen den Virus, der letztlich in einer Explosion gipfelt.

Dargestellt wurde diese Explosion durch schnelles rot-blaues Geblinke - und das war für über 600 japanische Kinder zu viel! Sie bekamen epileptische Anfälle und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Dieser Vorfall ging damals auch bei uns in Deutschland durch die Nachrichten, obwohl Pokémon ansonsten noch gar nicht bei uns angekommen war. Und die Sache wurde auch parodiert, etwa in der Simpsons-Folge Die japanische Horror-Spielshow, in der die Simpsons im japanischen Fernsehen die so genannten Anfall-Roboter sehen und davon ebenfalls Epilepsie bekommen. Nach diesem Vorfall wurde die Episode weltweit in den Giftschrank gesteckt und auch in Japan niemals mehr wiederholt. Und noch darüber hinaus tauchten auch weder Porygon noch seine Entwicklungen Porygon2 oder Porygon-Z jemals wieder in einer nennenswerten Rolle im Anime auf.

Scan aus Pokémon
Eine Explosion führte zur Epilepsie: Ungefähr so, nur sehr, sehr viel schneller sah die Szene aus, die über 600 japanische Kinder direkt ins Krankenhaus brachte.

Diese drei bislang ansprochenen Episoden haben wir in Deutschland niemals zu sehen bekommen, doch es gibt noch weitere Episoden aus der ersten und vor allem zweiten Staffel, die inzwischen gebannt wurden, die wir aber früher noch regulär sehen konnten. Schuld daran hat das Pokémon Rossana bzw. viel eher die Afro-Amerikanerin Carole B. Weatherford. Sie behauptete im Frühling 2000, Rossana sei ein stereotypisches Vorurteil gegen schwarze Frauen. Tatsächlich basiert Rossana auf Yamauba, einer japanischen Berghexe. Um aber der Sache den Wind aus den Segeln zu nehmen, lenkte Nintendo ein und färbte Rossanas Hautfarbe von Schwarz zu Lila um. Das gilt sowohl für neue Spiele und Episoden, als auch für Re-Releases älterer Spiele, etwa die Virtual-Console-Versionen der ersten und zweiten Generation.

Das Problem ist nun, dass es natürlich noch ein paar ältere Anime-Episoden gab, in denen Rossana noch mit schwarzer Hautfarbe auftritt. Hier nachträglich umzucolorieren, war wohl doch den Aufwand nicht wert, und so wurden die Episoden kurzerhand gebannt. Betroffen sind das Weihnachts-Special Rossanas Odyssee aus der ersten Staffel sowie die beiden Episoden Theater, Theater und Ash und die Lektion auf der Mandarin-Insel aus der zweiten Staffel. Alle drei Folgen liefen früher ganz normal auf RTL II und waren auch auf den alten DVDs aus dem Magazin Die Welt der Pokémon enthalten. In den Staffel-Boxen, die man heute kaufen kann, fehlen die Folgen allerdings, und auch in der Pokémon TV-App sind sie nicht zu finden.

Und eine letzte Folge mit schwarzem Rossana kam einfach zu spät, so dass sie es überhaupt nicht mehr nach Deutschland schaffte: In der Episode 252 Kori no Dokutsu (übersetzt etwa: "Die Eishöhle") sind Ash, Misty und Rocko auf dem Eispfad in Johto unterwegs, wobei sich Rocko eine ordentliche Grippe einfängt. Sie erreichen ein Pokémon Center, wo Rocko sich erholen soll, und die Besonderheit ist hier, dass Schwester Joy statt eines Chaneira ein Rossana als Arzthelferin hat. Später manipuliert Team Rocket das Heizsystems des Pokémon Centers, was von Ash und Misty wieder in Ordnung gebracht wird, und der kranke Rocko gibt unterdessen im Fieberwahn dem Rossana einen dicken Schmatzer.

Ansonsten lässt sich zur ersten Staffel noch kurz anmerken, dass die beiden Episoden Tentacha und Tentoxa und Der Terror-Turm nach den Anschlägen vom 11. September 2001 vorübergehend gebannt wurden: Tentacha und Tentoxa wegen der Zerstörung von Porta Vista durch das riesige Tentoxa, Der Terror-Turm einfach wegen des Titels. Beide Episoden können inzwischen aber wieder ganz normal angesehen werden.

Screenshot aus Pokémon Screenshot aus Pokémon
Alle Episoden, in denen Rossana noch schwarz ist, wurden nachträglich gebannt, darunter auch das Weihnachts-Special der ersten Staffel. Eine Folge fehlt komplett. Das riesige Tentoxa, das Porta Vista verwüstet, erinnerte die Amerikaner zu sehr an den 11. September. Dabei sieht man diese Szene doch auch im Intro!

So viel zu den ersten beiden Generationen. In der dritten und vierten Generation fehlen dann drei Folgen, die aber wahrlich nicht relevant sind, da es sich nur um Flashback-Episoden handelt, also solche, die zum größten Teil aus Rückblicken auf frühere Episoden bestehen. Die Amerikaner hielten diese Episoden für unwichtig, und so fanden sie auch nicht den Weg bis zu uns. Das ist auch wirklich kein Verlust, es sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Nennenswert ist allerdings noch Folge 377 Yureru Shima no Tatakai! Dojoach VS Namazun!! (übersetzt etwa: "Kampf auf der bebenden Insel! Schmerbe VS Welsar!!"). Diese Episode ist die erste, die weltweit niemals ausgestrahlt wurde, also auch nicht in Japan. Daher kann man auch nicht wirklich viel über die Handlung sagen, aber es wäre wohl um ein Erdbeben gegangen, das von einigen Welsar ausgelöst wird. Aber da es wenige Tage vor der geplanten Ausstrahlung tatsächlich ein Erdbeben in Japan kam, wurde die Folge kurzerhand gestrichen und niemals nachgeholt.

Wieder richtig interessant wird es in der fünften Generation. Pokémon Best Wishes!, wie die Schwarz & Weiß-Staffeln in Japan genannt werden, fing sehr vielversprechend an: Das dauernervende Team Rocket war viel weniger präsent als noch in den vorherigen Staffeln, und in einigen Episoden traten Jessie, James und Mauzi überhaupt nicht mehr auf. Das lag daran, dass sie hier in Einall ein großes Ziel vor Augen hatten und darauf hin arbeiteten. Giovanni sieht nämlich Einall als einen wichtigen Baustein an, um Team Rocket zur Weltherrschaft zu verhelfen. Jessie und James lassen daher Ash und Pikachu vorübergehend aus den Augen und arbeiten stattdessen zusammen mit dem zwielichtigen Rocket-Wissenschaftler Professor Zager an etwas Großem.

Was genau Team Rocket da ausheckt, das haben wir allerdings nie endgültig erfahren. Aufgelöst werden sollte die Storyline in der Doppelfolge 681 und 682, Team Rocket VS Team Plasma, Teil 1 und 2. Darin wäre Team Rocket bei der Vollendung ihres Plans in Stratos City mit Team Plasma aneinander geraten, und es wäre zum epischen Showdown zwischen den beiden Teams gekommen. Nur leider wird bei dem Kampf auch Stratos City arg in Mitleidenschaft gezogen - und ausgerechnet wenige Tage vor der geplanten Ausstrahlung, am 11. März 2011, fand das verheerende Tohoku-Erdbeben statt, das auch die Fukushima-Katastrophe nach sich zog und für schwere Zerstörung in Japan sorgte. Insgesamt gab es mehr als 22.000 Todesopfer, und über 400.000 Japaner wurden obdachlos. Es war eine der schlimmsten Katastrophen aus Japans jüngster Geschichte.

Und natürlich wollte man keine Episode zeigen, in der Stratos City demoliert wird, wenn es in Teilen des realen Japans genauso aussieht. Deshalb wurde die Doppelfolge komplett gestrichen und niemals irgendwo auf der Welt gezeigt. Team Rockets Plan wurde kurzerhand einfach unter den Teppich gekehrt: Recht schnell fielen Jessie, James und Mauzi in ihr altes Verhaltensmuster zurück und sind nun wieder auf der Jagd nach Pikachu.

Und es gibt noch einen erschreckenden Zufall im Zusammenhang mit dieser Doppelfolge: Hätte RTL II die Folge nämlich ausgestrahlt, dann wäre der Erstausstrahlungstermin auf den 11. September 2011 gefallen, also genau auf den 10. Jahrestag der Terror-Anschläge in New York. Da auch Stratos City auf New York basiert und in dieser Folge, wie gesagt, stark in Mitleidenschaft gezogen wird, ist dieser Zufall schon beachtlich.

Screenshot aus Pokémon Screenshot aus Pokémon
Giovanni ruft Team Rocket zusammen, zum Kampf gegen Team Plasma. Dem Preview-Trailer zufolge, muss die Doppelfolge episch gewesen sein! Ash als ein Quartermak: Die Folge wurde nicht übersetzt, da man Kontroversen wie damals bei Rossana vermeiden wollte.

Auch die Episode 696 Angeln will gelernt sein war ein vorübergehendes Opfer der Katastrophe. Darin nehmen Ash und seine Freunde an einem Angel-Wettbewerb teil, der in Wahrheit jedoch eine Falle von Team Rocket ist. Da in dieser Folge allerdings keine große Zerstörung vorkommt, wurde sie - im Gegensatz zur Team Rocket VS Team Plasma-Doppelfolge - mit drei Monaten Verzögerung doch noch gezeigt und fand so auch ihren Weg zu uns.

Die bislang letzte gebannte Episode ist schließlich die Folge 1005 Satoshi to Nagetukesaru! Yujo no Touchdown!! (übersetzt etwa: "Ash und Quartermak! Freundschafts-Touchdown!!"). In dieser Folge aus der siebten Generation helfen Ash und seine Klassenkameraden einer befreundeten Quartermak-Gruppe beim Kampf gegen eine andere Quartermak-Gruppe um die Vorherrschaft auf der Insel Mele-Mele. Um das Vertrauen der befreundeten Quartermak zu erlangen, verkleidet sich Ash selbst als ein Quartermak, wozu auch gehört, dass er sich das Gesicht schwarz schminkt. Da man allerdings vermeiden wollte, dass sich die Rossana-Kontroverse wiederholt, wurde die Folge nicht ins Englische und somit auch nicht ins Deutsche übersetzt.

Es gibt allerdings als umgekehrte Kuriosität auch Episoden, die in Japan gebannt werden, während sich der Rest der Welt nicht daran stört. So geschehen mit dem dritten Pikachu-Kurzfilm Pikachu und Pichu. Nachdem die Erzählstimme Sakai Noriko im Jahr 2009 inhaftiert wurde, nahm man den Kurzfilm aus dem Programm bzw. von den DVDs und Blu-rays, die von da an produziert wurden. Im Rest der Welt ist Pikachu und Pichu dagegen problemlos weiterhin anschaubar.

Und als letzte Randnotiz noch die Folge 348 Top-Teamwork: Hier entbrennt ein Streit zwischen Ash und Maike, aber später müssen sie in einem Doppelkampf gegen das Pärchen Andi und Oskar wieder zusammenarbeiten - was von Anfang an der Plan des Pärchens war, um so die Freundschaft von Ash und Maike zu retten. Beim Kampf gegen Andi und Oskar schaffen es Ash und Maike allerdings noch nicht so ganz, wieder auf einer Wellenlänge zu sein - das gelingt ihnen erst, als schließlich Team Rocket auftaucht. Nachdem sie gemeinsam die Gauner in die Flucht geschlagen haben, vertragen sich Ash und Maike endlich wieder.

In den USA und auch in Deutschland wurde Top-Teamwork ganz normal ausgestrahlt. Zahlreiche andere Länder, darunter Frankreich und Italien, übersprangen die Folge allerdings, mit der Begründung, die Geschlechterkampf-Thematik sei unpassend für Pokémon.


Bildnachweis: Alle Screenshots in diesem Artikel sind selbst erstellt. Das Copyright liegt bei den Rechteinhabern der jeweiligen Serien.
Pokémon: © Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.


Erstellt am 09.05.2021 • Letzte Änderung: 15.05.2021 • ImpressumDatenschutzNach oben