ZUBAT

Nachdem Chiko für zwei Wochen in Transsilvanien war, brauchte ich für heute ein Thema, das zumindest ein bisschen zu Vampiren passt. Da wäre "Castlevania" doch viel zu naheliegend gewesen! Also stelle ich euch stattdessen den wohl nervigsten Vampir der Pokémon-Welt vor: Zubat!

Zubat existiert schon seit der ersten Generation und trägt im Nationaldex die Nummer 41. Es gehört den Typen Gift und Flug an und sieht aus wie eine Fledermaus. Dabei hat Zubat nicht einmal Augen und ist somit genauso blind wie eine echte Fledermaus. Stattdessen orientiert es sich per Ultraschall.

Bei normalen Pokémon-Spotlights würde ich jetzt erzählen, wo man das entsprechende Pokémon findet. Bei Zubat dürfte es aber schneller gehen, zu sagen, wo man es NICHT findet! Zubat ist nämlich die Nervensäge Nummer 1 in sämtlichen Höhlen aller Generationen (außer Schwarz & Weiß). Gefühlt jedes zweite Pokémon, das euch in einer Höhle begegnet, ist ein Zubat. Erschwerend kommt hinzu, dass es in Höhlen kein hohes Gras gibt, das ihr gezielt aufsuchen oder meiden könnt, sondern dass quasi überall die Gefahr eines Angriffs besteht. Diese gehäuften Zubat-Begegnungen sorgten sogar dafür, dass Zubat in "TubeClash" das Pokémon-Franchise vertritt: Als die Youtuber in einer dunklen Höhle unterwegs sind, merken sie schnell, dass es dort Zubats gibt. Wieder am Tageslicht, hat Gronkh den ganzen Arm voller gefangener Zubats, und LeFloid futtert sie als kleinen Zwischensnack auf.

Wo wir gerade schon mal bei Zeichentrickserien sind: Auch im Pokémon-Anime bekam ein Zubat eine wichtige Rolle: In der 6. Folge "Piepi und der mysteriöse Mondstein" fängt Rocko ein Zubat, wobei man den Fang selbst gar nicht sieht. In der zweiten Hälfte der Folge setzt Rocko das Zubat einfach ein und erklärt, er habe es vorhin gefangen. Von da an bleibt Zubat aber für lange Zeit ein treuer Bestandteil von Rockos Team und unterstützt oft die anderen Flug-Pokémon bei Suchaktionen. In Kämpfen setzt Rocko sein Zubat allerdings selten ein, da er als Stein-Trainer eben lieber Kleinstein und Onix verwendet. Daher dauert es auch bis zur 5. Staffel, bis sich Zubat endlich weiter entwickelt - dann aber gleich richtig, denn im Abstand von nur 30 Episoden entwickelte sich Zubat in Johto gleich zweimal bis zur Endstufe Iksbat. Sein Iksbat ließ Rocko dann aber vor seiner Reise nach Hoenn in der heimischen Arena zurück. In "Pokémon Stadium 2" setzt er sein Iksbat allerdings in der Arenaleiter-Burg ein.

Ein Zubat im Spiel entwickelt sich auf Level 22 zu Golbat weiter. Die weiterentwicklung zu Iksbat erfolgt per Freundschaft.

Zubat trägt auch im Englischen und Japanischen den Namen Zubat. Dieser setzt sich zusammen aus dem japanischen Lautwort "zubatto", was für ein gewaltsamen Durchbrechen steht, und dem englischen "bat" für "Fledermaus". Nur der französischen Name tanzt aus der Reihe: In Frankreich heißt Zubat Nosferapti - zusammengesetzt aus Nosferatu, einem rumänischen Fabelwesen, das Vampiren ähnelt, und "petit", dem französischen Wort für "klein". Laut dem Pokédex-Eintrag von Omega Rubin & Alpha Saphir scheint Zubat übrigens tatsächlich mit den Vampiren verwandt zu sein. Die Einträge besagen nämlich, dass Zubat das Sonnelicht meidet, da es davon krank werden würde. Nun gut, wenigstens zerfällt er nicht gleich zu Staub, wie ein echter Vampir!

Zubats Attackenpool ist nicht sonderlich groß, witzig ist aber, dass Zubat trotz seiner fehlenden Augen die Attacken Horrorblick erlernen kann. Wie es diesen tatsächlich einsetzt, sei dahin gestellt.


Diese Seite ist Bestandteil von Pilze-Wunderland.de • Hintergrundbild: Offizielles Artwork zu Super Smash Bros. für Wii U, © Nintendo