SONIC & ALL-STARS RACING TRANSFORMED

Zwar ist zum Start der Wii U noch kein "Mario Kart U" in Sicht, dafür erschien aber am 30. November 2012 "Sonic & All-Stars Racing Transformed" als Launch-Titel. Bereits zwei Wochen später, am 16. November, kam das Spiel für Playstation 3 und X-Box 360 heraus, ausserdem soll im Februar eine Umsetzung für den Nintendo 3DS folgen. Es handelt sich um eine Fortsetzung zu "Sonic & Sega All-Stars Racing" aus dem Jahr 2010. Nun wurde allerdings der Bestandteil "Sega" aus dem Namen gestrichen, da nicht mehr ausnahmslos alle Fahrer von Sega stammen. Es fahren beispielsweise auch Ralph aus dem Disney-Film "Ralph reicht's" und die tatsächlich existierend Rennfahrerin Danica Patrick mit.

Spielerisch gibt's nicht viel zu sagen: "Sonic & All-Stars Racing Transformed" ist ein typischer Fun Racer, bei dem es gilt, nicht nur gut zu fahren, sondern auch Items geschickt einzusetzen, um die Gegner aufzuhalten. Insgesamt erwarten euch 20 Strecken, 16 davon Neu-Kreationen, in denen Kenner durchaus die verschiedenen zugrunde liegenden Sega-Spiele wieder erkennen. Der Namensbestandteil "Transformed" rührt daher, dass ihr nicht nur im Auto unterwegs seid, sondern sich euer Vehikel je nach Situation auch in ein Boot oder ein Flugzeug verwandelt - speziell im zweiten Fall fühlten sich Kritiker stark an die Gleitschirme an "Mario Kart 7" erinnert. Zwar erklärte Sega, dass das Spielkonzept mit den Flugzeugen bereits feststand, bevor "Mario Kart 7" erschien - unbestreitbar ist aber, dass fast 15 Jahre vor den beiden Games bereits "Diddy Kong Racing" für das Nintendo 64 erschien, in welchem der Spieler ebenfalls per Auto, Boot oder Flugzeug unterwegs sein konnte. Damals musste man sich allerdings zu Beginn eines Rennens für ein Gefährt entscheiden und dann dabei bleiben, mitten auf der Strecke verwandeln konnte sich euer fahrbarer Untersatz damals noch nicht. Alle drei Fahrzeug-Typen haben ihre Vor- und Nachteile, das Flugzeug ist beispielsweise am schnellsten, dafür aber nicht ganz so leicht zu steuern.

Neben normalen Grand Prix, die ihr sowohl allein gegen den Computer als auch lokal oder online gegen Freunde bestreiten könnt, bietet das Spiel einen sehr umfangreichen Karriere-Modus, der nicht nur dazu dient, den Löwenanteil der versteckten Fahrer freizuschalten, sondern auch gegen Ende hin spielerisch eine echte Herausforderung wird. In insgesamt sechs Abschnitten erwarten euch vielfältige Aufgaben, von denen nur rund die Hälfte normale Rennen sind. Teilweise müsst ihr euch in einer bestimmten Zeit eine bestimmte Anzahl Tore durchfahren, in einem Kampfrennen alle Gegner mit Items von der Strecke fegen, mal aber auch ganz ohne Items besteher oder sogar einen Panzer bezwingen, der vor euch auf der Piste herumfährt und fleissig Fallen ablegt. Bei jeder Herausforderung könnt ihr selbst wählen, ob ihr es auf leicht, normal oder schwer versuchen wollt - je nach Schwierigkeitsgrad erhaltet ihr am Ende einen bis drei Sterne. Wenn ihr wirklich alle Wege freischalten und alle Herausforderungen entdecken wollt, seid ihr aber quasi gezwungen, jedes Mal den höchsten Schwierigkeitsgrad zu wählen, da bestimmte Abzweigungen eine sehr hohe Anzahl an Sternen fordern, bevor sie euch einlassen. Abwechslung wird hier in jedem Fall gross geschrieben, und aufgrund des steigenden Schwierigkeitsgrades habt ihr auch ganz schöne lange was zu tun, bis wirklich alles freigeschaltet ist.

Für weiteren Dauerspass sorgen die Sticker, die ihr sammeln könnt, um sie auf eurer Führerschein zu kleben. Spielerisch entsprechen sie etwa Steam-Errungenschaften: Sie werden für bestimmte Leistungen vergeben, manche schalten dabei sich quasi von allein frei, andere erfordern ein hartes Training. Für Negativkritik sorgte hingegen der Online-Modus abseits der normalen Rennen. In den Kampfarenen soll sich das Spiel angeblich sehr oft aufhängen - da mich persönlich diese Modi aber nicht so sehr interessieren, kann ich darüber hinwegen. Die normalen Rennen laufen dagegen tadellos. Und das Problem mit den Kampfmodi wird möglicherweise noch in einem Update behoben. Sega hat auf jeden Fall angekündigt, nachträglich an dem Spiel herum zu werkeln, auch wenn dabei in erster Linie von neuen Fahrern die Rede war, die per DLC nachgeliefert werden sollen. Der erste ist bereits verfügbar: Metal Sonic kann exklusiv von Käufern der Erstauflage heruntergeladen werden.

"Sonic & All-Stars Racing Transformed" ist ein gelungener Ersatz für das bisher noch nicht einmal angekündigte "Mario Kart U". Fans von Fun Racern werden mit dem Spiel auf jeden Fall viele spassige Nächte verbringen. Aber Vorsicht: Hier ist Sonic nicht unbedingt der Schnellste!


Diese Seite ist Bestandteil von Pilze-Wunderland.de • Hintergrundbild: Offizielles Artwork zu Super Smash Bros. für Wii U, © Nintendo