POKÉMON GOLD / SILBER

Der Mai ist gekommen, die Pokémon schlagen aus ...
Heute ist es mal wieder an der Zeit, euch eine Pokémon-Edition vorzustellen. Die Editionen Gold und Silber läuteten die zweite Generation ein und erschienen in Japan am 21. November 1999 (also gerade mal 44 Tage, nachdem bei uns erst Rot und Blau erschienen war), in den USA am 15. Oktober 2000 und bei uns schliesslich eine Woche vor Ostern, am 6. April 2001. Das Spiel ist für den Gameboy Color optimiert, lässt sich aber auch auf dem Gameboy Classic noch problemlos abspielen.
Das Grundprinzip von Pokémon müssen wir hier wohl nicht zum 1000. Mal auswälzen, also in aller Kürze: Pokémon fangen, andere Trainer besiegen, Orden gewinnen, Champ werden, nebenbei Pokédex füllen, fertig! ^^
Gold und Silber spielen in Johto, ein Land, das direkt westlich von Kanto aus Rot und Blau liegt. Ihr übernehmt die Rolle eines Jungen, der im japanischen Original Kenta heisst und in den USA unverständlicherweise zu Yoshi umbenannt wurde, obwohl Nintendo-Fans bei diesem Namen ja eher an einen gewissen Krötosaurier denken. Yoshi lebt ohne Mario und Schnüffel, dafür aber mit seiner Mutter in Neuborkia, einem kleinen Dorf im äussersten Süd-Osten von Johto, wo sich auch das Labor von Professor Lind befindet. Er ist es, der euch eines Tages zu einem gewissen Mr. Pokémon schickt. Dieser lebt nicht weit von Neuborkia entfernt und hat eine sensationelle Entdeckung gemacht, von der er dem Professor erzählen will. Da Professor Lind aber keine Zeit hat, um persönlich hin zu gehen, schickt er euch, und zur Begleitung dürft ihr sogar ein Pokémon des Professors mitnehmen. Zur Wahl steht Feurigel, der flammende Igel, Karnimani, das lustige, kleine Krokodil, und schliesslich das niedlichste, anbetungswürdigste und wundervollste Pokémon von allen: Endivie, der Spätsommersalat! Nehmt es, sonst habt ihr keine Chance im Spiel, muwahaha!! ^^
Egal, welches Pokémon ihr wählt (ihr müsst trotzdem Endivie nehmen ^^), werdet ihr irgendwann bei Mr. Pokémon ankommen. Seine Entdeckung besteht aus einem Pokémon-Ei, eine der vielen Neuerungen des Spiels. Und dieses Ei müsst ihr nun zu Professor Lind schleppen, damit der es genauer unter die Lupe nehmen kann. Auf dem Rückweg geht dann aber schon ein Notruf des Professors auf eurem PokéCom ein. Der PokéCom ist übrigens die zweite Neuerung, das ist eine Art Handy, in der ihr bis zu zehn Personen speichern könnt, die euch dann z.B. informieren, wenn sie seltene Pokémon sichten oder wenn sie zu einem Revanche-Kampf bereit sind. Ausserdem dient der PokéCom als Armbanduhr, GPS-Empfänger und Kofferradio. Aber zurück zu eurem ersten Anruf: Der Professor erzählt euch, dass ein geheimnisvoller Rotschopf ein Pokémon aus seinem Labor gestohlen hat. Diesem Rotschopf rennt ihr auch am Ortseingang von Neuborkia direkt in die Arme und müsst gegen ihn kämpfen. Egal, wie der Kampf ausgeht, der Rotschopf wird danach das Weite suchen. Ihr liefert aber trotzdem das Ei beim Professor ab und erfahrt kurz darauf, dass ihr wohl noch eine Weile länger Pokémon-Trainer sein wird. Denn Pokémon-Eier brauchen die Nähe von anderen Pokémon, damit sie schlüpfen können, und wo sind Pokémon näher als in der Tasche eines Trainer? Also nehmt ihr euer Starter und das Ei, und dann geht's auf in die weite Welt! Ja, und wenn ihr jetzt sowieso schon einmal unterwegs seid, warum dann nicht nebenbei auch gleich mal acht Orden sammeln und Champion werden? Aus dem Ei wird nach einiger Zeit übrigens ein kleines Togepi schlüpfen.
Pokémon Gold und Silber sind zeitlich drei Jahre nach Rot und Blau angesiedelt, und die Vorgänger-Editionen werden auch sehr oft zitiert. Die grösste Überraschung wartet aber erst nach dem Durchspielen, denn dann steht euch der Weg nach Kanto offen, und ihr könnt dort noch einmal acht Orden sammeln. Zurück in die alte Welt, ein schönes Features, das es bei den heutigen Editionen leider nicht mehr gibt. Und auch in Kanto ist die Zeit nicht stehen geblieben. Gary ist beispielsweise zum Arenaleiter von Vertania City aufgestiegen, und Koga ist jetzt sogar Mitglied der Top Vier - seinen Job als Arenaleiter von Fuchsania City hat er an seine Tochter Janina vererbt. Und Ash, nun, ihn werdet ihr auf dem Gipfel des Silberberges, der genau auf der Grenze zwischen Kanto und Johto steht, zum finalen Showdown heraus fordern, und als letzten Trumpf wird Ash sein Pikachu auf Level 81 hervor zaubern, das bisher stärkste Computer-gesteuerte Pokémon, das es jemals in einer normalen Edition zu besiegen gab.
Zu den weiteren Neuerung ausser Eiern und dem PokéCom zählt der Tag-und-Nacht-Wechsel, der in Gold und Silber sogar fast noch ausgeprägter war als in Diamant und Perle. Viele Pokémon sind nur zu bestimmten Tageszeiten anzutreffen. Um die Ledybas im Morgentau zu erwischen, muss man beispielsweise früh aufstehen, während man Hoot-Hoot erst spät in der Nacht begegnet. Aber es gibt auch spezielle Läden, die über Nacht schliessen oder an bestimmten Wochentage ganz zu lassen. Das trifft z.B. auf den Friseur in Dukatia City zu. Aber die normalen PokéMärkte sind freilich 24-Stunden-Läden - bis auf den am Mordberg, der schliesst über Nacht!
Ebenfalls neu sind Shinys, seltene Pokémon in einer anderen Farbe. Allerdings hat ein Shiny keinen direkten Einfluss auf den Spielverlauf, es ist nur eben bei Sammlern sehr begehrt, weil es so selten ist, denn die Chance, ein Shiny zu treffen, beträgt genau 1 zu 8192, also nicht gerade besonders hoch. Eine Ausnahme bildet das Rote Garados, das euch im Verlauf der Story in der Gegend des 7. Ordens am See des Zorns begegnet und zu dem es übrigens in der 5. Staffel auch ein 2-teiliges Anime-Special gibt.
Es gibt noch viele Details, über die man erzählen könnte, beispielsweise das Käfer-Turnier bei Dukatia City, die geheimnisvollen Icognitos in den Alph-Ruinen und das legendäre Pokémon hoch oben auf dem Zinn-Turm, der einzige Turm, der in Teak City noch übrig ist, nachdem der zweite bei einem Brand zerstört wurde. Aber dann wären wir in einer Stunde noch nicht fertig, deshalb lieber noch ein paar Worte zu Pokémon Kristall, der dritten Edition!
Pokémon Kristall erschien am 14. Dezember 2000 in Japan und am 2. November 2001 bei uns. Hier habt ihr zum ersten Mal die Wahl, ob ihr als Junge oder Mädchen spielen wollt. Der grösste Knaller ist aber, dass Pokémon Kristall online gespielt werden kann. Ja, richtig gehört, online tauschen und kämpfen, lange vor Diamant und Perle! Allerdings nur in der japanischen Version. Denn die Online-Funktion funktioniert über das Mobilfunk-Netz. Ihr benötigt einen Mobile Adapter, mit dessen Hilfe ihr den Gameboy Color mit eurem Handy verbinden könnt. Die Sache war allerdings schweineteuer und auch nicht mit den amerikanischen oder europäischen Netzen kompatibel. Und anstatt kompliziert die ganze Hardware und Software an unsere Netze anzupassen, wurde die Online-Funktion daher einfach ersatzlos aus dem Spiel entfernt.
Aber egal ob mit oder ohne Online-Funktion: Pokémon Gold, Silber und später auch Kristall waren würdige Nachfolger für Rot, Blau und Gelb und zählen bei einigen bis heute zu den besten Pokémon-Spielen aller Zeiten. Schade, dass es keine offizielle Neuauflage gibt, eine inoffizielle aber schon: Pokémon Shiny Gold ist ein Rom-Hack von Feuerrot und enthält Johto und Kanto in optisch aufgefrischter Form. Aber das Spiel wurde trotzdem inhaltlich an die dritte Generation angepasst, so könnt ihr beispielsweise auch Pokémon aus Hoenn treffen. Das Spiel lohnt sich wirklich, aber leider können wir euch hier keinen Download-Link geben, daher bitte einfach googlen!
Fazit: Gold und Silber lieb ich sehr, kann's auch gut gebrauchen ...


Diese Seite ist Bestandteil von Pilze-Wunderland.de • Hintergrundbild: Offizielles Artwork zu Super Smash Bros. für Wii U, © Nintendo