MYSTIC QUEST

Im Jahre 1992 war das Genre der Rollenspiele hierzulande noch nicht weit verbreitet und so dachte sich die damalige Entwicklerfirma Square: wir produzieren mal ein eigenes Spiel für Europa und Amerika und schauen wie es ankommt. Und diese Produktion wurde dann "Mystic Quest Legend" eigentlich "Final Fantasy Mystic Quest" jedoch wurde aufgrund das Final Fantasy hier damals noch keiner kannte die Anspielung einfach gestrichen.
Die Handlung hierbei ist auch wie bei allen RPGs üblich: Der Held erhällt eine Prophezeiung über den Untergang der Welt und muss nun magische Kristalle sammeln um die Apokalypse zu verhindern.
Das Spiel bietet bereits die Möglichkeit den Helden einen eigenen Namen zu geben, auch unterstützen unseren Protagonisten verschiedene Charaktere, Kalia, Tristan, Phobia und Rubens die er in den Städten antrifft.
Leitfaden der Geschichte ist die Suche nach Kapitän Max der die Prophezeiung studiert. Die Suche beginnt am Schicksalsberg und führt durch das Zentrum der Welt dem sogenannten Fokusturm und die einzelnen Länder: Foresta, Aquaria, Feuerburg und Windia.
Das Spiel an sich ist recht einfach gehalten. Die Rätsel beschränken sich auf simple Schalter und Schieberätsel. Die Weltkarte besteht aus vorgegeben Wegen, wobei neue Orte hinzukommen wenn bestimmte Aufgaben abgeschlossen wurden. Wegpunkte auf der Karte sind Dungeons, Tempel, Schlachtfelder und Ortschaften.
In den einzelnen Levels sind die Gegner schon im vorhinein sichtbar es kommt also nicht zu Zufallskämpfen und man sieht schon vorher mit welchen Gegner man es zu tun bekommt.
Das Kampfsystem ist einfach gehalten, es können maximal zwei Charaktere teilnehmen und bis zu drei Gegner auftauchen. Die Helfer können dabei wahlweise selbst gesteuert werden oder auch die Steuerung dem Computer überlassen. Auch lässt sich der Zusatzcharakter nicht aufleveln egal wieviel Gegner besiegt wurden. Dafür hat er einen erhöhten Level wenn sie sich treffen. Desweiteren kann die Waffe des Zusatzcharakter nicht gewechselt werden.
Der Held jedoch hat vier Waffentypen zwischen denen er wechseln kann, das wären: Schwert, Axt, Bomben und Klauen.
Die Gruppe hat außerdem die Möglichkeit Zauber einzusetzen, wobei jeder Charakter seine eigene Zauber verwendet. Zaubermöglichkeiten reichen von heilen bis Wiederbelebung über Schadenanrichtende Magie.
Die Aktionen im Kampf beschränken sich auf Angriff, Zauber, Items, Verteidigung und Flucht auch kann ein verlorener Kampf einfach so oft wie nötig wiederholt werden, was das Spiel noch einmal vereinfacht.
Es gibt einige Veränderungen zwischen der eruopäischen und der US Version. Es wurden nicht nur Gegnernamen und Angriffe umgeändert.
Auch die Handlung wurde regelrecht zensiert. Es wurden negative Eigenschaften der Charaktere und Handlungen auf die europäische Jugend zugeschnitten.
So wird aus Tristan ein hilfsbereiter Charakter und nicht mehr wie im Original ein geldgieriger Dieb. Sowie ist Rubens nach einem Sturz nur krank und nicht verkrüppelt.
Das Spiel erschien als Neuveröffentlichung für die Virtual Console im Jahre 2010.


Diese Seite ist Bestandteil von Pilze-Wunderland.de • Hintergrundbild: Offizielles Artwork zu Super Smash Bros. für Wii U, © Nintendo