MEWTU

Als kleine Einstimmung auf die Pokémon-Specials am kommenden Wochenende - am Freitag ab 19 Uhr und am Sonntag ab 18 Uhr - haben wir auch heute schon mal ein Pokémon-Thema im Spotlight. Dabei geht es diesmal um Mewtu, denn obwohl dieses mächtige Pokémon bereits aus der 1. Generation stammt, ist es auch jetzt, 17 Jahre später, wieder top-aktuell, aufgrund seiner Hauptrolle im 16. Kinofilm und aufgrund seiner Mega-Entwicklungen in X & Y.

Beginnen wir aber zunächst einmal bei den grundlegenden Daten: Mewtu ist die Nummer 150 im Pokédex und damit das abschliessende Pokémon im ursprünglichen regulären Pokédex - es gibt zwar auch noch die Nummer 151, Mew, aber das ist ein geheimes Event-Pokémon. Mewtu ist vom Typ Psycho, wird 2 Meter gross und wiegt 122 Kilo. Fangen könnt ihr es in Rot & Blau in der Azuriahöhle, die damals noch keinen offiziellen Namen hatte und von Fans als Geheimdungeon tituliert wurde. Tief im Inneren des komplexen Höhlensystems findet ihr Mewtu auf Level 70, womit es bis heute das stärkste wilde Pokémon ist, das man in einer offiziellen Edition fangen kann - noch stärker ist lediglich das Level 80 Arceus in der Halle des Beginns in Diamant & Perl, das man aber nicht mitzählen kann, weil es nicht offiziell zugänglich ist, denn die dazu benötigte Azurflöte wurde nie verteilt. Aber zurück zu Mewtu! Auch in Feuerrot & Blattgrün, der GBA-Neuauflage von Rot & Blau, zog der Genmutant wieder in der Azuriahöhle ein. Im ursprünglichen Gold & Silber wurde Mewtu zwar entfernt, aber in Heart Gold & Soul Silver wartete es ebenfalls auf eure Pokébälle, abermals in der Azuriahöhle. In allen anderen Editionen, die abseits von Kanto spielen, müsst ihr euch das mächtige Psycho-Legendäro per Tausch beschaffen. Übrigens war Mewtu in der ersten Generation das einzige Pokémon, das man nach heutigem Verständnis als ein Uber ansehen würde, und es ist auch heute noch bei den meisten Turnieren verboten.

Wie der Pokédex-Eintrag von Rot & Blau verrät, ist Mewtu "das Resultat eines jahrelangen und skrupellosen Experimentes". Im abgebrannten Pokémon-Haus auf der Zinnoberinsel findet ihr Notizen, aus denen ihr euch zusammenreimen könnt, dass Forscher hier versucht haben, ein mächtiges Pokémon zu erschaffen, das sie jedoch selbst nicht kontrollieren konnten, so dass es schliesslich floh. Die Forscher hatten nämlich im Dschungel von Südamerika - was in der deutschen Fassung als "Niemandsland" übersetzt wurde - ein Mew-Fossil entdeckt und daraus Mewtu erschaffen. Im Englischen wird vom Namen her deutlich, dass Mewtu eigentlich Mewzwei heisst. Deshalb ist es auch ein wenig unlogisch, dass Mewzwei im Pokédex vor Meweins steht, aber das kommt daher, dass Mew ein geheimes Event-Pokémon sein soll. Die Spieler sollten offenbar nicht durch eine Lücke im Pokédex darauf hingewiesen werden, dass da noch was kommen könnte.

Im Anime wurde die Geschichte von Mewtu ein wenig ausführlicher erzählt, und zwar im ersten Kinofilm mit dem Titel "Mewtu schlägt zurück", der in Japan am 18. Juli 1998 und bei uns am 13. April 2000 anlief. Er spielt kurz nach Ashs Arenakampf in Vertania City, wobei es auch in den entsprechenden Serienfolgen kleine Referenzen an den Film gibt. Der wahre Anfang des Films wurde den deutschen Zuschauern leider vorenthalten: Dr. Fuji arbeitet nur deshalb an den Mewtu-Experimenten mit, weil er sich erhofft, auf diese Weise auch seine verstorbene Tochter Amber zurück ins Leben holen zu können. Doch Ambertu kommt genausowenig durch wie Bisasamtu, Glumandatu und Schiggytu, und das kleine Mewtu fragt sich, warum es als einziges überlebt. Als Mewtu wenig später erfährt, dass es von Menschen erschaffen und ausgenutzt wurde, haut es kurzerhand ab. Der Hauptteil des Films, den wir auch in Deutschland kennen, erzählt nun davon, dass Mewtu aus den Trümmern des Labors eine Pokémon-Arena aufgebaut hat, in die es nun einige auserwählte Trainer einlädt, darunter auch Ash. Ein fairer Wettkampf war aber zu keinem Zeitpunkt geplant, Mewtu will lediglich die Pokémon der Trailer klauen und klonen, um dann mit Hilfe der Klone die Welt von den Menschen zu befreien. Das wollen die anwesenden Trainer aber nicht so einfach hinnehmen, und so entbrennt ein Kampf der echten Pokémon gegen ihre Klone, in den schliesslich auch das echte Mew eingreift. Da die Pokémon und ihre Klone aber gleich stark sind, kann niemand diesen Kampf gewinnen - bis sich schliesslich Ash zwischen eine Attacke von Mewtu und Mew wirft und dabei sein Leben lässt. Alle Pokémon - sowohl die echten als auch die Klone - beweinen nun den gefallenen Helden (wobei Misty und Rocko seltsamerweise keine Miene verziehen), und durch die Kraft der Pokémon-Tränen wird Ash wieder lebendig. Mewtu versteht nun, dass es egal ist, wie man ins Leben kommt - wichtig ist nur, was man aus dem Geschenk des Lebens macht. Und so sieht es von dem Plan ab, die Menschheit zu vernichten, löscht stattdessen das Gedächtnis aller Anwesenden und zieht sich mit seinen Klonen an einen geheimen Ort zurück. Dort wird es übrigens ein paar Jahre später von Giovanni noch einmal aufgespürt, in einer 1-stündigen Special-Folge der Johto-Staffel, die bei uns unter dem Titel "Mewtu kehrt zurück" auf DVD erschien.

Jetzt, im 16. Kinofilm mit dem Titel "Genesect und die wiedererwachte Legend", wird Mewtu erneut im Mittelpunkt stehen. Auf Deutsch wird der Film am 19. Oktober auf Pro Sieben Maxx seine Premiere feiern, und erst dann werden wir alle Zusammenhänge der Story verstehen. Bis dahin müssen wir uns auf die Infos aus Japan verlassen, und die machen den Anschein, dass es sich um ein anderes Mewtu als im 1. Film handelt. Sollte das stimmen, stellt sich also die Frage, wo ein zweites Mewtu herkommt. In der Johto-Staffel fällt im Zusammenhang mit Mewtu der Satz "Es würde Jahre dauern, ein Neues zu klonen", was Giovanni sauer mit "Das weiss ich!" beantwortet. Die Jahre sind inzwischen vorbei, inzwischen könnte Team Rocket als wirklich ein neues Mewtu geklont haben - mit dieser Erklärung wären wir bereits einverstanden, wenn sie im Film so rüber gebracht wird und nicht einfach so ohne Erklärung ein neues Mewtu da ist. Aber warten wir's ab! Fakt ist leider auch, dass es zum Film noch ein halbstündiges Special als Vorgeschichte gibt, das im Juli auf TV Tokyo lief und das bei uns bisher nicht angekündigt ist, so dass uns möglicherweise einige Informationen fehlen.

Das Mewtu im Manga "Pokémon Adventures", das weitgehend von Pyro erschaffen und später von ihm auch wieder eingefangen wurde, das sich aber aufgrund seiner DNA nicht allzu weit von Pyro entfernen darf, lassen wir jetzt aus Zeitgründen mal weitgehend unter den Tisch fallen, da man die ganze Geschichte nur schwer in wenigen Sätzen zusammenfassen könnte. Stattdessen gehört der letzte Abschnitt der Zukunft: Bis jetzt ist zwar noch nicht klar, wo und ob überhaupt man Mewtu in Pokémon X & Y fangen kann - sicher ist aber, dass Mewtu in der 6. Generation nicht nur eine, sondern gleich zwei Mega-Entwicklungen bekommt: In X entwickelt es sich zu Mega-Mewtu X (welch einfallsreicher Name), in Y wird es zu Mega-Mewtu Y, welches auch die Form ist, die wir im 16. Film zu sehen kriegen. Das Mega-Mewtu X bekommt dabei Kampf als zweiten Typ dazu, während Mega-Mewtu Y genau wie das unentwickelte Mewtu ein reiner Psycho-Typ bleibt. Ausserdem hat Mega-Mewtu Y ganz schön abgespeckt, es wiegt nur 33 Kilo - Mega-Mewtu X dagegen ist mit 127 Kilo sogar noch ein bisschen schwerer als das Original. Und zuletzt ein sinnloser Fakt für alle, die auf die kleinsten Details achten: Ein normales Mewtu hat lila Augen, so wie auch Mewtu selbst lila ist. Die Augen von Mega-Mewtu X sind nun blau, die von Mega-Mewtu Y rot - und es ist sicher kein Zufall, dass auch im Logo des Spiels das X in blau und das Y in rot geschrieben wird! Abgesehen davon ist es aber auch so, dass Blau und Rot die beiden Grundfarben sind, die zusammen Lila ergeben.


Diese Seite ist Bestandteil von Pilze-Wunderland.de • Hintergrundbild: Offizielles Artwork zu Super Smash Bros. für Wii U, © Nintendo