ANNO 1701

Die Anno-Reihe zählt zu den beliebtesten deutschen Spielereihen - zunächst exklusiv für den PC, aber seit 1701, pardon, seit 2007 auch für den Nintendo DS und kurz darauf auch für die Wii.
Das erste Anno-Spiel mit dem Namen "Anno 1602" war eine Entwicklung von Sunflowers und Max Design und erschien 1998 für den PC. Das Spiel wurde eins der erfolgreichsten Spiele des Jahres, obwohl es sich zu Beginn quasi um einen völlig unbekannten Titel handelte, aber die neuartige Genre-Mischung sorgte für den Durchbruch. Andere Spiele setzen primär auf den Aufbau der Stadt, beispielsweise "Sim City", oder aber legen den Schwerpunkt auf den Kampf, beispielsweise "Die Siedler", "Anno 1602" jedoch vereinte nicht nur beides in sich, sondern lässt dem Spieler selbst sogar häufig die Wahl, ob er friedlich oder kriegerisch agieren möchte.
Es gibt zwar viele offizielle und Fan-gemachte Szenarien mit den unterschiedlichsten Ausgangssituationen, das reguläre Endlosspiel allerdings beginnt auf einem kleinen Schiff mitten im weiten Ozean. Es gilt, sich eine geeignete Insel für den Start auszusuchen und dort erste Hütten zu errichten. Damit eure Einwohnerzahl steigt, müsst ihr immer mehr Bedarfsgüter produzieren, beispielsweise Alkohol, Tabak, Gewürze oder später auch teuren Schmuck. Manche dieser Waren lassen sich nur auf anderen Inseln produzieren, so dass ihr mit der Zeit expandieren müsst. Optional habt ihr dabei bis zu drei Konkurrenten, die ihrerseits ein Reich aufzubauen versuchen und möglicherweise die von euch benötigten Inseln bereits besetzt haben. Ihr könnt nun einen Handelsvertrag unterzeichnen und per Tausch an die benötigten Produkte herankommen, ihr könnt aber genauso gut versuchen, mit Waffengewalt an eure Wunsch-Insel heran zu kommen, und diese Auswahlmöglichkeit ist eine der Besonderheiten des Spiels. Lange Handelsrouten, die sich von Insel zu Insel schlängeln und auf denen bis zu 20 eurer Schiffe ihre Waren transportieren, sind übrigens keine Seltenheit - passt aber auf, dass ihr nicht Piraten in die Hände fallt!
Später erschienen zu "Anno 1602" noch zwei Erweiterungen, einer davon mit Karteneditor, bevor dann im Oktober 2002 der Nachfolger "Anno 1503" erschien, und am 26. Oktober 2006 schliesslich "Anno 1701", dieses ebenfalls zunächst nur für den PC. Nachdem "Anno 1503" sich deutlich anders als sein Vorgänger spielte, ging "Anno 1701", entwickelt von Related Designs, wieder etwas mehr zurück zu den Wurzeln. Neu ist in erster Linie eure Statue im Dorfzentrum, an deren Zustand ihr erkennen könnt, wie zufrieden das Volk mit euch ist, ansonsten gibt es ein paar neue Produktionsketten, aber nichts, was man als weltbewegend bezeichnen würde.
Die DS-Umsetzung, entwickelt von Keen Games, erschien am 8. Juni 2007 und unterscheidet sich trotz gleichem Titel und gleichem Cover doch stark von seinem PC-Vorbild. Zwar ist das Grundprinzip das gleiche geblieben, Aufbaufreunde bekommen also in jedem Fall ein famoses Spiel, der Kampfmodus ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Anstatt wie auf dem PC einfach Ritter gegen Ritter kämpfen zu lassen, könnt ihr hier nun eure Einheiten auf die Gebäude verteile, die dadurch an Verteidigungsstärke gewinnen. Wenn der Feind ein Gebäude angreift, wird anhand der Werte der dort stationierten Einheiten berechnet, wie der Kampf ausgeht.
Neben dem Nintendo DS eroberte "Anno 1701" übrigens auch das Handy, ausserdem kamen 2007 ein Brettspiel und ein Roman zum Spiel heraus - wobei das Brettspiel übrigens von Klaus Teuber entwickelt wurde, dem preisgekrönten Spieleautor, der auch schon den Erfolgstitel "Die Siedler von Catan" kreierte. Mitte 2009 wurde die Anno-Reihe dann für den PC mit "Anno 1404" fortgesetzt, während etwa zeitgleich "Anno - Erschaffe eine neue Welt" (ohne Jahreszahl im Titel) für Nintendo DS und Wii erschien, das zwar spielerisch durchaus an seine Pc-Vorbilder anknüpft, jedoch auf die typische lustige Wii-Casual-Grafik setzt.
Fazit: Eure Stadt wächst und gedeiht!


Diese Seite ist Bestandteil von Pilze-Wunderland.de • Hintergrundbild: Offizielles Artwork zu Super Smash Bros. für Wii U, © Nintendo