POKÉMON 19 - VOLCANION UND DAS MECHANISCHE WUNDERWERK

Pokémon Sonne & Mond scharren mit den Füßen: In Japan und Amerika sind die Spiele seit Freitag zu kriegen, bei uns ist es ab Mittwoch auch so weit. Als finale Einstimmung gab es gestern, am 20. November, ein großes Pokémon-Special auf Nickelodeon. Gezeigt wurde neben den ersten beiden Episoden der kommenden Sonne & Mond TV-Staffel auch der 19. Kinofilm "Volcanion und das mechanische Wunderwerk" erstmals auf Deutsch. Und um genau diesen Film soll es jetzt gehen!

"Volcanion und das mechanische Wunderwerk" ist der dritte und letzte Film aus der 6. Generation, führt aber mit Magearna bereits das erste Pokémon der 7. Generation ein. Magearna, das ist ein mechanisches Pokémon vom Typ Stahl / Fee, das die Nummer 801 im Nationaldex trägt. Es wurde vor 500 Jahren von dem Zauberer Nikola geschaffen, der generell sein Königreich Azoth mit vielen mechanischen Wunderwerken ausschmückte. Der aktuelle Herrscher des Königreichs, Minister Alva, hat nun aber Magearna wieder aufgespürt und will es für seine finsteren Machenschaften missbrauchen.

Auf der Gegenseite steht das legendäre Pokémon Volcanion mit der interessanten Typ-Kombi Feuer / Wasser, das noch bis zum 23. November bei teilnehmenden Händler als Seriencode verteilt wird. Im Film lebt Volcanion auf dem nahen Nebel-Plateau, das auch im Japanischen so heißt, wobei der Name aber tatsächlich für das deutsche Wort "Nebel" steht. Volcanion lebt auf dem Nebel-Plateau zusammen mit vielen anderen Pokémon, um die es sich kümmert, nachdem sie von Menschen verletzt wurden, und daher tendiert auch Volcanions generelles Vertrauen in Menschen gegen Null.

Als Volcanion nun gegen Alvas Mega-Pokémon kämpft, um Magearna zu retten, wird es besiegt und fort geschleudert. Wie es der Zufall will, landet es direkt vor den Füßen von Ash und seinen Freunden. Blöderweise schließt sich dabei ein Magnetring um Ashs Bauch, und das Gegenstück dazu trägt Volcanion um sein Bein. So sind Ash und das legendäre Pokémon also erstmal aneinander gebunden, was vor allem Volcanion überhaupt nicht schmeckt. Ob es den unfreiwilligen Teampartnern gelingt, Magearna zu retten, erfahrt ihr im Film, aber so viel sei noch verraten: Dadurch, dass sich Alva mit Team Rocket verbündet, wird die Sache nicht einfacher - selbst die zwei Flachpfeifen werden durchaus gefährlich, wenn Alva ihnen zwei seiner Mega-Entwicklungen ausborgt. Und in den finalen Showdown muss sich schließlich noch ein drittes legendäres Pokémon einmischen.

Der Name des Königreichs Azoth hat übrigens nichts mit dem alten König Azett aus Pokémon X & Y zu tun, die Namen klingen nur zufällig ähnlich. Tatsächlich stammt der Begriff "Azoth" aus der mittelalterlichen Alchemie und hat mit der Erschaffung des Steins der Weisen zu tun. Das Königreich Azoth in der Pokémon-Welt sieht ebenfalls noch sehr mittelalterlich aus, macht aber kräftig Gebrauch von Steampunk-Elementen - so nennt man mechanische Wunderwerke, die in einer altertümlichen Umgebung existieren und meist ohne Strom funktionieren. Auf welchem realen Land das Azoth-Königreich basiert, konnte ich nicht zu 100 % herausfinden - eine Quelle bezeichnet es als eine Mischung aus dem mittelalterlichen England und Deutschland, und das kann durchaus hinkommen. Für England spricht der Bezug zur Alchemie, für Deutschland die Architektur und eben auch die Benennung des Nebel-Plateaus.

Speziell im Bezug auf die deutsche Synchro fällt auf, dass Ash sang- und klanglos umbesetzt wurde und nun erstmals eine männliche Stimme hat. Diese gehört Felix Mayer, Anime-Fans kennen ihn bereits als Gurio Umano aus "Sailor Moon Crystal" oder als Sabo aus "One Piece". Warum hier umbesetzt wurde, bleibt eine offene Frage, aber es scheint dauerhaft zu sein, da Ash auch in den im Anschluss ausgestrahlten Sonne & Mond-Episoden seine neue Stimme hatte. Am Anfang klingt die neue Stimme natürlich erstmal sehr fremd, aber es ist wie immer alles eine Sache der Gewöhnung. Absolut unpassend ist die neue Stimme jedenfalls nicht.

Und auch das deutsche Intro muss gelobt werden. Den Titelsong der aktuellen Staffel, "Ich bin stark", fand ich in der TV-Version völlig unmelodisch und abolut unanhörbar. Die Movie-Version mit mehr Strophen und einem coolen E-Bass-Instrumentalpart weiß aber doch zu gefallen und das Lied insgesamt zumindest ins Mittelfeld anheben. Klar hätte das japanische "XY&Z" in der Movie-Version viel besser gepasst, aber, nun ja, es war klar, dass wir keine 1:1-Umsetzung des japanisches Intros erwarten, und so müssen wir uns mit dem arrangieren, was wir kriegen, und da ist die Movie-Version von "Ich bin stark" doch ein kleineres Übel, als erwartet. Gesungen wird das Lied von Ex-Banaroo-Mitglied Laura Luppino, die damit erstmals für Pokémon singt, vorher aber bereits eine Handvoll eigene Singles veröffentlichen konnte.

Zuletzt noch zwei amüsante Fakten: Wir haben den Film diesmal vor den Amis gesehen, denn in den USA kommt er erst am 5. Dezember heraus. Und: Volcanion bezeichnet Pikachu am Ende wortwörtlich als "Elektro-Nervensäge" - das war für mich das Zitat des Jahres! ^^


Diese Seite ist Bestandteil von Pilze-Wunderland.de • Hintergrundbild: Offizielles Artwork zu Super Smash Bros. für Wii U, © Nintendo