POKÉMON 10 - DER AUFSTIEG VON DARKRAI

Der 10. Pokémon-Film mit dem Titel "Der Aufstieg von Darkrai" lief am 14. Juli 2007 in den japanischen Kinos an. Unsere Lichtspielhäuser ignorierten den Streifen leider komplett, was aber auch nicht anders zu erwarten war, nachdem ja nun schon seit 2004 kein Pokémon-Movie mehr bei uns im Kino lief. Stattdessen feierte der Film am 12. Dezember 2008 um 13:25 Uhr auf RTL II seine Deutschland-Premiere. Drei Jahre später, am 13. Oktober 2011, kam auch endlich die DVD heraus.
Der 86-minütige Film ist, wie gesagt, der 10. Pokémon-Movie insgesamt. Ausserdem ist es der erste von insgesamt vier Filmen zu Diamant & Perl sowie der Auftakt einer Triologie, in der ein Kampf zwischen Dialga und Palkia im Mittelpunkt stehen, und die sich in Film 11 und 12 fortsetzt.
Dialga und Palkia sind auch in "Der Aufstieg von Darkrai" gerade am Kämpfen, und zwar zu genau der Zeit, als Ash, Rocko und Lucia gerade Alamos Town erreichen - nur eben in einer anderen Dimension! Während des Kampfes entsteht allerdings ein Loch im Raum-Zeit-Gefüge, und da sich Palkia verletzt hat, flieht es durch eben diesen Dimensionsriss, woraufhin es sich ausgerechnet in Alamos Town wiederfindet. Später verfolgt Dialga seinen Gegner, um den Kampf ohne Rücksicht auf den Schauplatz zu Ende zu führen. Für die ungewohnten Ereignisse machen die Bewohner von Alamos Town zunächst Darkrai verantwortlich, das sich angeblich irgendwo im Stadtpark versteckt hält. Wenn ihr allerdings wissen wollt, wie sich die ganze Sache wieder entwirrt, müsst ihr euch wohl den Film ansehen. Nur so viel sei noch verraten: Eine Schlüsselrolle spielt das Lied Oracion, ein verzaubertes Musikstück, das auf den Raum-Zeit-Türmen abgespielt werden muss - nur dann besteht vielleicht doch noch eine kleine Chance, die Stadt zu retten ...
"Oracion" bedeutet, wie auch im Film gesagt wird, so viel wie "Gebet" - genau genommen ist es die spanische Übersetzung des Wortes. Überhaupt ist der Film sehr spanisch orientiert. Dazu muss man wissen, dass die Produzenten der Pokémon-Filme jedes Jahr ein anderes Land besuchen, um sich dort inspirieren zu lassen - für den 8. Film "Lucario und das Geheimnis von Mew" waren sie beispielsweise auch in Deutschland und haben Schloss Neuschwanstein als Vorlage genommen. Und in "Der Aufstieg von Darkrai" dient nun die Kathedrale Sagranda Familia in Barcelona als Vorlage für die Raum-Zeit-Türme. Diese wurde im Original von dem Architekten Antoni Gaudi entworfen, was eine Erklärung dafür sein könnte, dass der Enkel des Architekten der Raum-Zeit-Türme im Film Tonio heisst.
Fortgesetzt wurde "Der Aufstieg von Darkrai" ein Jahr später mit dem 11. Film "Giratina und der Himmelsritter", der im April 2009 auf RTL II zu sehen war. Von einer direkten Fortsetzung kann man dabei allerdings weniger sprechen, sondern eher von einem eigenständigen Film, der sich leicht auf die Ereignisse seines Vorgängers stützt. Zu ihrem Ende kam die Trilogie dann im Frühling 2010 mit dem 12. Film "Arceus und das Juwel des Lebens". Regie bei der gesamten Trilogie sowie bei den meisten anderen Pokémon-Filmen führte Kunihiko Yuyama, Jahrgang 1952, der vor seiner Pokémon-Karriere u.a. für die Animes "Wedding Peach", "Slayers Return" sowie "Dogtanian und die drei Musketiere" verantwortlich war. Sicher wird er auch in Zukunft seine Sache gut machen. Im Juli 2011 lief in Japan in zwei Varianten der 14. Pokémon-Film an, in dem neben Victini je nach Version entweder Reshiram oder Zekrom die Hauptrolle spielt. Ob und wann die beiden 14. Filme auch nach Deutschland kommen, steht zwar noch nicht fest, Vorfreude lohnt sich aber sicher!
Fazit: Happy Halloween! ^^


Diese Seite ist Bestandteil von Pilze-Wunderland.de • Hintergrundbild: Offizielles Artwork zu Super Smash Bros. für Wii U, © Nintendo