THE FOUR PLAYERS

Die letzte offizielle Mario-Verfilmung liegt nun schon 20 Jahre zurück: Im Jahr 1993 kam "Super Mario Bros." ins Kino, und um es kurz zu machen: Der Streifen floppte gnadenlos! Offensichtlichster Grund war die Tatsache, dass das gewohnte Setting der Spiele zu sehr abgeändert wurde, was womöglich an einem internen Streit der zwei Regisseure lag. Jedenfalls sagte Koopa-Darsteller Dennis Hopper letzten Endes, der Film sei der grösste Fehler seiner Karriere gewesen, und die meisten Mario-Fans stimmen ihm zu.

Nun aber gibt es einen neuen Versuch, und der kreative Kopf dahinter ist Evan Daugherty, Jahrgang 1981 und seit seiner Kindheit Mario-Fan, der sich als Drehbuchautor bereits einen Namen gemacht hat, u.a. schrieb er "Snow White and the Huntsman" und auch den nächsten Turtles-Film, der 2014 ins Kino kommen soll.

"The Four Players" entstand allerdings nicht fürs Kino, sondern direkt für das Internet. Es handelt sich um eine 4-teilige Miniserie, wobei jede Folge einen der vier Helden des Pilz-Königreichs in den Mittelpunkt rückt: Mario, Luigi, Peach und Toad - nur Yoshi fehlt leider, schade! Jede Episode ist dabei nur etwa 3 Minuten lang, also perfekt, um sie mal schnell zwischendurch zu schauen. Grosse Abenteuer können bei so einer kurzen Spieldauer freilich nicht entstehen, aber kurze Eindrücke in das alltägliche Leben der Helden, das dann eben doch nicht ganz so alltäglich ist.

Genau wie der Film von 1993 sind auch die "The Four Players" Episoden im Vergleich zu den Spielen sehr düster gehalten, halten sich aber doch sehr gut an ihre Vorlagen. Fragenzeichen-Blöcke, Power-Ups, Warp-Röhren, Extraleben und selbst Bowsers Luftschiffe, all das erkennt der Zuschauer wieder - gleichzeitig dürft ihr euch aber auch nicht wundern, wenn etwa Luigi ganz modern eine Hilferuf-SMS von Mario auf sein Smartphone bekommt. Und natürlich ist auch das Charakter-Design an einigen Stellen etwas gewöhnungsbedürftig, vor allem Toad ist sehr schlecht getroffen, anderen Szenen wissen optisch aber durchaus zu überzeugen - sei es, wenn Mario einen Münzregen aus einem Block klopft, oder wenn Bowser in seinem Kerker die arme Peach verhört.

Eine richtige Story hat "The Four Players" wie gesagt nicht, aber dennoch oder gerade deshalb machen die vier Episoden Lust auf mehr. Ob allerdings mehr geplant ist, das wurde noch nicht verraten. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Folgen eine versteckte Ankündigung auf einen neuen Mario-Kinofilm sein sollen - ähnlich macht es derzeit ja auch Disney, wo ein paar neue Micky Maus Cartoons als Vorgeschmack auf einen kommenden Kinofilm produziert wurden. Warten wir also ab, was in Zukunft kommt. Sich die vier Folgen von "The Four Players" anzuschauen, lohnt sich aber in jedem Fall und kostet auch insgesamt nicht einmal eine Viertelstunde Zeit. Sucht einfach auf Youtube nach "The Four Players", dann werdet ihr fündig!


Diese Seite ist Bestandteil von Pilze-Wunderland.de • Hintergrundbild: Offizielles Artwork zu Super Smash Bros. für Wii U, © Nintendo