Banner st-gerner.de

Pokémon Schwarz & Weiß

Endlich ist es so weit, die neuen Pokémon-Abenteuer kommen nach Deutschland. Wie gut sind sie wirklich?

Genre: Rollenspiel • Entwickler: Game Freak • Hersteller: Nintendo • Termin: 4. März 2011

FAQs

Schon das fünfte Hauptspiel der Pokémon-Reihe, und das Spielprinzip ist immer noch das gleiche. Brauche ich das Spiel, wenn ich bereits die Vorgänger gezockt habe? Das müsst ihr für euch selbst entscheiden. Rein vom Spielprinzip her bekommt ihr wenig Neues geboten, das ist richtig. Die neue Welt Einall ist jedoch sehr aufwendig gestaltet und es macht großen Spaß, alle versteckten Geheimnisse zu entdecken. Auch die 153 neuen Pokémon bringen frischen Wind ins Abenteuer und sorgen für so manche Überraschung. Wem die vorangegangenen Pokémon-Spiele Spaß bereitet haben, der wird auch mit Schwarz & Weiß nichts falsch machen.
Wie lang beschäftigt mich das Abenteuer? Wenn ihr euch damit zufrieden gebt, den Abspann gesehen zu haben, dann seid ihr nach 20 Stunden fertig, was auch schon eine sehr respektable Spielzeit ist. Danach werden aber noch ein paar neue Gebiete freigeschaltet, die ihr erkunden dürft. Optional habt ihr außerdem die Möglichkeit, euch durch die Kampf-U-Bahn zu kämpfen oder am Pokémon Musical teilzunehmen. Und wenn ihr es euch zum Ziel macht, alle 646 Pokémon zu fangen oder ein unschlagbares Kampfteam aufzubauen, dann dürft ihr gut und gern über 100 Stunden einplanen.
Was habe ich abseits der normalen Arenakämpfe für Möglichkeiten? Ihr könnt versuchen, euch durch die Kampf-U-Bahn zu kämpfen. Eure Gegner dort verstehen ihr Handwerk, so dass gutes Training vorausgesetzt wird. In Rayono City dürft ihr außerdem am Pokémon Musical teilnehmen - dieses funktioniert so ähnlich wie die Pokémon-Wettbewerbe aus Rubin & Saphir. Im Internet habt ihr außerdem die Möglichkeit, lustige Flash-Minispiele auf der offiziellen Global-Link-Webseite zu spielen. Dabei könnt ihr sogar seltene Pokémon gewinnen, die sich hinterher auf eure Schwarze oder Weiße Edition übertragen lassen.
Sind Schwarz & Weiß mit älteren Pokémon-Editionen kompatibel? Generell ja, wenn auch nur teilweise. Generationsübergreifende Kämpfe und Tauschgeschäfte zwischen Schwarz & Weiß und Diamant & Perl bzw. Heart Gold & Soul Silver sind leider nicht möglich. Ihr habt jedoch mittels des Minispiels PokéShifter die Möglichkeit, Pokémon von einer älteren Edition nach Einall zu holen, so dass keiner eurer gut trainierten Begleiter verloren geht. Eine Rückübertragung auf das alte Spiel ist allerdings nicht möglich, daher überlegt euch gut, welche Monster ihr nach Einall holen wollt und welche nicht.
Wie schwierig ist das Spiel? Im Hinblick auf die Stärke der computergesteuerten Gegner kommt uns das Spiel ein wenig schwieriger als die bisherigen Pokémon-Editionen vor. Vor allem die Kämpfe gegen die Top Vier werden euch ganz schön fordern. Das ist als positiv zu bewerten, da das Spiel trotzdem niemals ZU schwierig wird - im Gegenteil waren die bisherigen Pokémon-Editionen teilweise ein wenig zu einfach, so dass der Schwierigkeitsgrad jetzt genau richtig ist: Nicht zu leicht, aber auch nicht zu schwer.

Wenn Ottaro seine Wasser-Attacken einsetzt, dann sollte Floink sich in Acht nehmen.

Ob ihr als Junge oder als Mädchen durch Einall ziehen wollt, bleibt euch überlassen.

Seit dem Release von Pokémon Rot & Blau sind inzwischen 15 Jahre vergangen. Die Artenvielfalt der kleinen Sammelmonster ist von damals 151 auf beachtliche 646 Exemplare angestiegen. Euer Abenteuer beginnt in Avenitia, einem kleinen Dorf im Südosten der neuen Spielwelt Einall. Professorin Esche schenkt euch sowie euren Freunden Cheren und Bell eure ersten Pokémon. Ihr habt die Qual der Wahl zwischen der kleinen Pflanzen-Elfe Serpifeu, dem niedlichen Feuer-Schweinchen Floink oder Ottaro, einer Art Mischung aus Fischotter und Teddybär. Nach ersten Übungskämpfen dürft euch auf den Weg machen, um das gleiche zu tun, was ihr auch in den bisherigen Pokémon-Editionen tun musstet: Besiegt die acht Arenaleiter, werdet Champion der Pokémon-Liga und fangt jedes einzelne Monster, um euren Pokédex zu füllen! Ein Spielprinzip, das sich im Grunde genommen seit 15 Jahren kaum geändert hat, dem es jedoch trotzdem wieder gelingt, die Spieler über Wochen und Monate an den Bildschirm zu fesseln, immer auf der Jagd nach seltensten Sammelmonstern.

Nach Team Rocket, Team Aqua, Team Magma und Team Galaktik aus den vorangegangenen Editionen stellt sich euch nun Team Plasma in den Weg. Diese Vereinigung sieht sich selbst als eine Art Ritter von Einall an, was auch der Grund dafür ist, dass sie sich wie Kreuzritter kleiden. Im Grunde genommen ist Team Plasma nicht wirklich böse, sie verfolgen jedoch das umstrittene Ziel, sämtliche Pokémon aus der Herrschaft der Menschen zu befreien, was sie notfalls auch mit Gewalt durchsetzen. Der Anführer von Team Plasma mit dem merkwürdigen Namen "N" hat sich vorgenommen, ein legendäres Pokémon zu fangen, das ihn bei der Durchführung seiner Pläne unterstützen kann. Auf eurem Weg zur Pokémon-Liga trefft ihr immer wieder auf Mitglieder des Team Plasma und von Zeit zu Zeit auch auf N persönlich. Der große und überraschende Showdown erwartet euch am Ende der Hauptstory. Wir verraten nur so viel: Ein spannenderes Finale hatte bisher kein anderes Pokémon-Spiel!


Neuer Kampf, neues Glück

Ein Großteil des Spielverlaufs wird seit jeher durch Kämpfe gegen andere Taschenmonster und deren Besitzer bestimmt. In Schwarz & Weiß kommt aber durch zahlreiche neue Varianten frischer Wind ins Abenteuer, der für gelungene Abwechslung sorgt. Während man die Doppelkämpfe in den früheren Editionen nur aus Duellen gegen andere Trainer kannte, sind jetzt auch Doppelkämpfe gegen wilde Pokémon möglich: Im dunkleren Gras greifen euch oftmals zwei Monster auf einmal an. Da ihr aber nicht beide gleichzeitig fangen könnt, müsst ihr zunächst das eine besiegen, bevor ihr versuchen könnt, euch das andere zu schnappen. Wenn ihr aber zu kräftig zuschlagen, gehen beide Pokémon k.o., und dann könnt ihr keins von ihnen mehr fangen, also passt auf!

In Duellen gegen andere Trainer sind jetzt sogar Dreierkämpfe möglich. Der Name sagt dabei schon fast alles: Ihr dürft gleich drei eurer Pokémon gleichzeitig in die Arena schicken, also euer halbes Team. Dabei ist es wichtig, wie ihr eure Monsterchen anordnet, denn euer linkes Pokémon kann zwar das linke und mittlere Pokémon des Gegners treffen, nicht jedoch das rechte, da dieses einfach zu weit weg ist. Ihr dürft zwar auch im laufenden Kampf jederzeit eure Pokémon neu anordnen, jedoch verliert ihr dadurch eine wertvolle Angriffsrunde. Als Steigerung der Dreierkämpfe dürft ihr gelegentlich sogar an einem Rotationskampf teilnehmen. Hierbei stehen drei Pokémon jedes Teams auf drehbaren Plattformen: Zwei Monster bekämpfen sich, die anderen vier drehen Däumchen und warten auf ihren Einsatz. Die Plattformen dürfen jederzeit gedreht werden, so dass es eine Kunst ist, immer die richtige Attacke auszuwählen, auch wenn vor dem Angriff eine unerwartete Drehung der Plattform erfolgt. Leider sind die neuen Kampfarten im Einzelspiel relativ selten, sie stellen aber jedes Mal eine gelungene Abwechslung dar.

Wem die normalen Kämpfe gegen die Arenaleiter nicht reichen, der kann versuchen, sich in der Kampf-U-Bahn zu behaupten, die in Rayono City abfährt. Ihr steigt in den hintersten Wagen einer U-Bahn ein und versucht, euch durch den Zug nach vorne zu kämpfen, wobei eure Gegner ihr Handwerk verstehen, ihr solltet euch also gut vorbereiten. Für eure Siege erhaltet ihr Gewinnpunkte, die ihr gegen seltene Items eintauschen dürft. Wahlweise lässt sich die Fahrt auch gemeinsam mit einem Freund antreten, sowohl offline als auch per WiFi über das Internet. Wer die Pokémon eher auf friedliche Weise miteinander konkurrieren lassen will, findet ebenfalls in Rayono City das Pokémon Musical. Dieses ist einer Weiterentwicklung der aus Rubin & Saphir bekannten Pokémon-Wettbewerbe. Ihr steckt euer Monster in ein lustiges Kostüm und schickt es anschließend zusammen mit drei Artgenossen auf die Bühne. Passend zum Takt eines Liedes muss euer Pokémon nun die Accessoires verwenden, die ihr ihm mitgegeben habt, beispielsweise einen Spazierstock herumwirbeln. Wenn das Publikum von eurem Auftritt begeistert ist, dann dankt es euch das nicht nur durch tosenden Beifall, sondern auch, indem es Items für euch auf die Bühne wirft.

In dieser beeindruckenden Zwischensequenz senkt sich eine Zugbrücke, die ihr anschließend überqueren dürft.

In den abgelegenen Seitengassen von Stratos City können aufmerksame Trainer so manches Geheimnis entdecken.


Optisch optimal

Aus technischer Sicht hat sich im Vergleich zu den bisherigen Pokémon-Editionen viel getan. Die ganze Spielwelt ist nun in 3D gestaltet. Das fällt zu Beginn des Spiels noch nicht so sehr auf, aber spätestens, wenn ihr die große Hafenstadt Stratos City in der frühen Mittelphase des Spiels erreicht, werdet ihr aus dem Staunen kaum noch herauskommen. Bereits die Himmelspfeilbrücke, die ihr überqueren müsst, um die Metropole zu erreichen, gibt euch einen kleinen Vorgeschmack. Habt ihr schließlich die Stadt selbst erreicht, werdet ihr merken, dass sich diese mitsamt allen Wolkenkratzern um euch herum dreht, während ihr herumlauft. Die große Menge an Passanten in der Stadt ist ein weiteres optisches Schmankerl, das positiv hervorgehoben werden muss. Dabei wird sogar die Tageszeit beachtet: Nachts sind weniger Menschen auf den Straßen unterwegs als tagsüber. Auch auf dem Kampfbildschirm wurde die optische Qualität deutlich verbessert, was sich dadurch zeigt, dass die Pokémon nun keine Standbilder mehr sind, sondern sich bewegen, indem sie beispielsweise von einem Fuß auf den anderen treten oder mit den Öhrchen wackeln. Auch die Kamera bleibt nicht mehr fest montiert, sonder schwenkt über das gesamte Kampfareal und zoomt gelegentlich auf das zurzeit handelnde Pokémon. Die Übersicht bleibt dabei jederzeit erhalten, gleichzeitig bekommen die Duelle aber eine nie da gewesene Dynamik. Und schließlich dürft ihr ab und zu auch eine 3D-gerenderte Zwischensequenz genießen. Diese sind leider sehr selten, sehen aber für Pokémon-Verhältnisse überwältigend gut aus.

Auch vom Akustischen her gibt es keinen Grund, sich zu beklagen. Die Mischung aus neuen und klassischen Melodien ist perfekt. Bekannte und wiederkehrende Themen wie beispielsweise die Hintergrundmelodien aus den Pokémon Centern und Arenen wurden überarbeitet und sind nun auch in Schwarz & Weiß wieder zu hören. Gleichzeitig wurde jede Route und jede Stadt mit einer neuen gelungenen Hintergrundmusik bedacht, die euch zum Mitpfeifen einlädt und hohen Wiedererkennungswert hat.

Serpifeu kämpft gegen Reshiram. Dieses legendären Pokémon taucht nur in der Schwarzen Edition auf.

Ottaro steht Zekrom gegenüber. Der legendäre Drache gibt sich ausschließlich in Weiß die Ehre.

Eingeloggt im Pokémon Center: Hier könnt ihr mit anderen Spielern tauschen, um euren Pokédex zu komplettieren.


Ein oder zwei Spiele?

Wie schon so oft in der Pokémon-Reihe, kommen auch diesmal wieder zwei Spiele gleichzeitig heraus, die Schwarze und die Weiße Edition. Inhaltlich sind beide Versionen so gut wie identisch - wem es also nur ums Spielen geht, für den reicht es, sich eine der beiden Editionen zu kaufen. Der Unterschied liegt vorwiegend im Pokémon-Bestand: Manche Monster kommen in der Schwarzen Edition nicht wild vor, manche andere nicht in Weiß. Ihr könnt die fehlenden Pokémon dann nur auf euer Modul holen, indem ihr mit einem Spieler tauscht, der die andere Edition besitzt. Außerdem unterscheidet sich das optische Entscheidungsbild mancher Gebiete von Edition zu Edition. So ist Twindrake City, die Heimatstadt des achten Arenaleiters, in Weiß eine beschauliche Altstadt, während ihr in Schwarz in einer übermodernen High-Tech-Siedlung landet. Östlich von Rayono City befindet sich außerdem exklusiv in Schwarz die Schwarze Stadt, eine düstere Metropole, in der euch Trainer mit starken Pokémon auflauern und in deren Mittelpunkt ein Luxuskaufhaus versucht, seltene Items zu überteuerten Preisen an den Mann zu bringen. Spielt ihr hingegen Weiß, erstreckt sich an der gleichen Stelle der Weiße Wald, eine besiedelte Lichtung, die zwar vom Grundprinzip her ähnlich wie die Schwarze Stadt funktioniert, jedoch bedeutend freundlicher aussieht.

Ob ihr nun aber Schwarz oder Weiß spielt: In beiden Editionen haben die Entwickler viel Liebe zum Detail gezeigt. Das beginnt schon bei unwichtigen Kleinigkeiten, etwa die Bremsspuren auf der Landebahn des Flughafens, die zwar keinerlei Bedeutung für den Spielverlauf haben, einem aufmerksamen Spieler aber positiv ins Auge fallen. Auch der Wechsel der Jahreszeiten ist in erster Linie eine grafische Spielerei. Auf den Spielverlauf wirkt es sich kaum aus, ob nun Frühling, Sommer, Herbst oder Winter ist. Zwar gibt es manche Pokémon, die sich im Winter häufiger blicken lassen als im Sommer, und teilweise verschafft euch ein neues Quartal auch neue Wege, ihr könnt das Spiel aber zu jeder Jahreszeit uneingeschränkt durchspielen. Dennoch ist es optisch ein großer Unterschied, ob ihr nun im Sommer oder im Winter spielt, so dass ihr gern später noch einmal zu einer Route zurückkehrt, die ihr während der heißen Jahreszeit durchstreift habt, nur um zu sehen, wie der gleiche Abschnitt aussieht, wenn er unter einer dicken Schneedecke begraben liegt. Jede Jahreszeit dauert übrigens einen Monat, so dass ein Spieljahr nach durchschnittlich 122 Tagen vorbei ist. Diese kleinen Details tragen mit dazu bei, dass Schwarz & Weiß ohne Übertreibung als die bisher besten Pokémon-Editionen bezeichnet werden können. Ein Übriges dazu tun die 153 neuen Pokémon, die durch neue Typ-Kombinationen auch neue Strategien ermöglichen. Die neuen Kampfsysteme, das Pokémon Musical und die Kampf-U-Bahn sorgen für wochen- und monatelange Unterhaltung. Für Pokémon-Fans ist das Spiel ein absoluter Pflichtkauf, aber auch, wer generell an Rollenspielen interessiert ist, kann hier nichts falsch machen. Schnappt sie euch alle!

Die Meinung: Stephan Gerner

"Serpifeu und ich sind bereit für die Reise durch Einall."

► Mein Vorurteil: Hurra, ein neues Pokémon-Abenteuer! Das bedeutet wieder wochenlanges Monstersammeln für mich!

Ich oute mich jetzt offiziell als absoluter Pokémon-Freak, der immer total ausflippt, wenn sich ein neues Pokémon-Spiel anbahnt - besonders extrem ist es aber immer bei einem neuen Haupt-Abenteuer, wenn auch bisher unbekannte Monster ins Spiel kommen. Ich habe wochenlang die japanischen Ankündigungen zu Schwarz & Weiß mit verfolgt, und als ich das Spiel endlich selbst in meinen DS stecken durfte, war es schwierig, denselben wieder aus der Hand zu legen. Zwar war ich von einigen der neuen Pokémon auf den ersten Blick nicht so begeistert, inzwischen habe ich mich aber an fast alle gewöhnt. Vor allem Floink, das kleine Feuer-Schweinchen, habe ich ins Herz geschlossen. Auf meinem privaten Spielmodul werde ich das Abenteuer aber trotzdem mit Serpifeu beginnen - das ist einfach Tradition bei mir, dass ich jedes Mal den Pflanzen-Starter nehme. Außerdem habe ich mit Floink bereits die japanische Version durchgespielt.

Wertungen

Pro Contra Wertungen
  • 153 + 3 neue Pokémon
  • Große neue Spielwelt
  • Rundum erneuerte 3D-Grafik
  • Spannende neue Kampfmodi
  • Video-Chat-Funktion
  • Leicht höherer Schwierigkeitsgrad als die Vorgänger
  • Sehr hohe Langzeitmotivation
  • Manche neue Pokémon etwas gewöhnungsbedürftig
  • Eingeschränkte Abwärtskompatibilität
  • Wenige Aktionsmöglichkeiten abseits der Kämpfe
Grafik: 8 / 10
Sound: 9 / 10
Steuerung: 9 / 10
Einzelspieler: 93 %
Mehrspieler: 92 %

Exklusive Pokémon

Jeweils 20 Monster gibt es nur in einer der beiden Editionen. Wir decken auf, so dass ihr genau wisst, in welcher Edition sich euer Lieblings-Pokémon verbirgt.

Exklusiv in Schwarz: Exklusiv in Weiß:
  • Hornliu
  • Kokuna
  • Bibor
  • Paras
  • Parasek
  • Kramurx
  • Hunduster
  • Hundemon
  • Plusle
  • Volbeat
  • Kramshef
  • Waumboll
  • Elfun
  • Mollimorba
  • Hypnomorba
  • Morbitesse
  • Skallyk
  • Grypheldis
  • Boreos
  • Reshiram
  • Raupy
  • Safcon
  • Smettbo
  • Traunfugil
  • Fiffyen
  • Magnayen
  • Knilz
  • Kapilz
  • Minun
  • Illumise
  • Traunmagil
  • Lilminip
  • Dressella
  • Monozyto
  • Mitodos
  • Zytomega
  • Geronimatz
  • Washakwil
  • Voltolos
  • Zekrom

10 Fakten für Pokémon-Fans

N-ZONE präsentiert: Wissenswerte und nutzlose Fakten über Pokémon Schwarz & Weiß. Hättet ihr alles gewusst?

Ein kleiner Siegertyp: Victini

Bereits jetzt ist das erste Event-Pokémon zu ergattern. Wir stellen euch das geheimnisvolle Victini vor!

Ab dem Erstverkaufstag von Schwarz & Weiß am 4. März und bis zum 20. April werdet ihr die Möglichkeit haben, euch per WiFi den Gartenpass herunterzuladen. Zeigt ihr diesen an der Anlegestelle in Stratos City vor, lässt man euch auf die Fähre nach Liberty Garden Island. Dort trefft ihr im Keller eines Turms das kleine Victini. Dieses niedliche Pokémon vom Typ Psycho / Feuer sollte trotz seiner geringen Größe von gerade mal 40 cm nicht unterschätzt werden, es kann nämlich ganz schön zuschlagen! Das zeigt sich schon durch seinen Namen, der so viel wie "kleiner Sieger" bedeutet, und auch Victinis Ohren unterstreichen das, indem sie ein V wie Victory bilden. Übrigens trägt Victini im Einalldex die Nummer # 000, was es bisher in keiner anderen Pokémon-Edition gab. Im 14. Pokémon-Kinofilm, der im Juli 2011 in Japan anlaufen wird, soll Victini zusammen mit Zekrom, dem Titel-Pokémon der Weißen Edition, die Hauptrolle spielen. Bis der Streifen auch in Deutschland zu sehen ist, wird allerdings noch einige Zeit vergehen.



Schwarz & Weiß VS Heart Gold & Soul Silver

Pokémon-Fans spielten im vergangenen Jahr mit Begeisterung Heart Gold & Soul Silver und werden dieses Jahr mit Schwarz & Weiß verwöhnt. Wir wagen einen direkten Vergleich der beiden Sammelmonster-Spiele: Welches ist besser?

   
Vergleichspunkt Heart Gold & Soul Silver Schwarz & Weiß Sieger / Punktestand
Umfang: Pokémon 493, eine ganz schön ordentliche Anzahl. Bis ihr die alle habt, vergeht viel Zeit! 646 + 3 Pokémon sind zwar einprogrammiert, wirklich fangen könnt ihr jedoch "nur" rund 450 Exemplare. Unentschieden
1:1
Umfang: Spielwelt Neben Johto dürft ihr auch Kanto erforschen, ihr bekommt also zwei Kontinente zum Preis von einem. Einall ist zwar deutlich aufwendiger als Johto gestaltet, jedoch auch kleiner. Das tut dem Spielspaß aber keinen Abbruch. Heart Gold & Soul Silver
2:1
Umfang: Spieldauer Etwa 15 Stunden vergehen, bis ihr zum ersten Mal den Abspann sehen dürft. Nach weiteren 5 Stunden habt ihr auch Kanto erforscht. Rund 20 Stunden braucht ihr für den ersten Durchlauf. Danach gibt es immer noch neue Routen zu erkunden. Schwarz & Weiß
2:2
Aktionsmöglichkeiten abseits der Kämpfe Der Pokéathlon fordert euch immer wieder zur Highscore-Jagd auf. Die Voltofalle ist ein schönes Knobelspiel für zwischendurch. Das Pokémon Musical ist zwar ganz spaßig, im Vergleich zu Pokéathlon und Voltofalle kann es jedoch nicht mithalten. Heart Gold & Soul Silver
3:2
Aktionsmöglichkeiten außerhalb des Nintendo DS Ihr könnt ein Pokémon auf euren PokéWalker übertragen und überall hin mitnehmen. Super Idee, technisch überzeugt der PokéWalker jedoch nicht. Die Traumwelt, die Nintendo im Internet anbietet und in der ihr in spaßigen Minispielen neue Pokémon fangen könnt, lockt euch immer wieder an den PC. Schade, dass die Spieldauer zeitlich begrenzt ist. Unentschieden
4:3
Grafik Pokémon-Fans verlieben sich schnell in das kleine Monsterchen, das hinter euch her tapst. Ansonsten bietet die Grafik jedoch wenig Neues. Wow! Die 3D-Grafik ist einfach nur die Revolution der Reihe. Hinzu kommt eine Detailverliebtheit, wie man sie bisher in Pokémon-Spielen nicht kannte. Schwarz & Weiß
4:4
Sound Langjährige Fans freuen sich über gelungene Neuauflagen der klassischen Pokémon-Melodien. Neue Musikstücke sind jedoch kaum enthalten Die Mischung ist perfekt. Einige klassische Themes könnt ihr in aufgepeppter Version neu erleben, hinzu kommen viele gelungene Neukompositionen. Schwarz & Weiß
4:5
Multiplayer-Features Tauschen und Kämpfen mit Freunden und Unbekannten - die notwendigen Grundfunktionen sind vorhanden und lassen keinen Grund zur Klage aufkommen. Die Online-Funktionen aus Heart Gold & Soul Silver wurden übernommen und erweitert. Für einen zusätzlichen Pluspunkt sorgen die High-Link-Minispiele, der Video Chat und die Online-Rangliste. Schwarz & Weiß
4:6
Spielspaß Heart Gold & Soul Silver haben auf jeden Fall den Nostalgie-Bonus bei älteren Pokémon-Fans. Neueinsteiger haben selbstverständlich ebenfalls lange ihren Spaß, und auch die "alten Hasen" dürfen viel Neues entdecken. Die Erkundungstour durch Einall wird aufgrund der abwechslungsreichen Gebiete niemals langweilig. Schade, dass es nach dem ersten Durchspielen nicht mehr viel mehr außer Monster sammeln zu tun gibt. Unentschieden
5:7
Fazit 5 Punkte

Heart Gold & Soul Silver sind nach wie vor großartige Rollenspiel-Abenteuer, die nicht nur Pokémon-Fans für viele Stunden an den Nintendo DS fesseln.
7 Punkte

Vom Umfang her sind Schwarz & Weiß den Vorgängern knapp unterlegen, sorgen aber trotzdem für lang anhaltenden Spaß. Und aus technischer Sicht haben die neuen Editionen ganz klar die Nase vorn.
 

Digitale Pokémon-Welten

Nachdem sie sieben jahrelang quasi brach lag, erstrahlt die offizielle deutsche Pokémon-Homepage jetzt in neuen Glanz. Wir haben den Online-Auftritt ausgiebig getestet!

Seit Ende Januar bietet Nintendo im Internet unter www.pokemon.de einen neuen Anlaufpunkt für alle Pokémon-Fans an. Neben Informationen zu den Videospielen werden auch das Sammelkartenspiel und die Animeserie bedacht, von letzterer dürft ihr euch sogar einige Episoden in voller Länge online ansehen. Zudem habt ihr die Möglichkeit, euch euren eigenen Trainer zu erstellen - anfangs nur mit wenigen Bauteilen, weitere könnt ihr euch jedoch im Trainer-Shop dazu kaufen. Die dazu erforderlichen Münzen könnt ihr in fünf lustigen Flash-Minispielen gewinnen, die auch unabhängig von den Münzen großen Spaß machen und immer wieder zur kleinen Highscore-Jagd für zwischendurch einladen. In einem Spiel müsst ihr beispielsweise Beeren richtig sortieren, die ein Mampfaxo aufs Spielfeld wirft, in einem anderen gilt es, als Chelast möglichst viele Zielscheiben abzuschießen. Mit allergrößter Wahrscheinlichkeit wird zum Release von Schwarz & Weiß oder kurz danach auch der Global Link in die neue Pokémon-Webseite integriert - für die englische Version wurde das bereits bestätigt, und da die deutsche Homepage bis auf die Sprache identisch mit ihrem englischen Pendant ist, stehen die Chancen sehr gut. Der Global Link ist eine weltweite Rangliste der Pokémon-Spieler und bietet zudem die Traumwelt, wo ihr die Möglichkeit habt, in Minispielen neue Pokémon zu fangen, die sich hinterher auf euer Spielmodul übertragen lassen. Doch auch ohne Global Link bietet www.pokemon.de bereits jetzt genug Unterhaltung für mehr als nur einen langen Abend.




Pokémon im Wandel der Zeit

Mit Schwarz & Weiß erleben wir bereits die fünfte Generation von Pokémon-Spielen. Ein kleiner Ausflug in die Vergangenheit ...

Generation 1: Pokémon Rot & Blau
Japan: 27. Februar 1996, Deutschland: 8. Oktober 1999
91 % in N-ZONE Sonderheft 1/1999

Vor 15 Jahren fing alles an: 151 kleine Sammelmonster eroberten die Herzen der japanischen Game-Boy-Besitzer. Noch heute genießen die Spiele bei vielen Fans Kultstatus. Wusstet ihr übrigens schon, dass in Japan zunächst eine Rote und eine Grüne Edition herauskamen? Die Blaue Edition wurde einige Monate später noch nachgereicht. In Europa verzichtete man auf ein Release der Grünen Edition, da dort die Pokémon etwas gewöhnungsbedürftig aussahen, stattdessen wurden direkt Rot und Blau veröffentlicht.

Generation 2: Pokémon Gold & Silber
Japan: 21. November 1999, Deutschland: 6. April 2001
94 % in N-ZONE 4/2001

Die Goldene und Silberne Edition sind für so manchen Fan die besten Editionen aller Zeiten. Sie brachten auch eine ganze Menge an Neuerungen mit: Eine Echtzeituhr, Beeren, andersfarbige Shiny Pokémon, die Möglichkeit zur Monsterzucht ... um nur ein paar wenige zu nennen! Der Clou war jedoch, dass ihr in die Spielwelt aus Rot & Blau zurückkehren durftet. Zeitlich sind Gold & Silber übrigens drei Jahre nach dem Vorgänger angesiedelt.

Generation 3: Pokémon Rubin & Saphir
Japan: 21. November 2002, Deutschland: 25. Juli 2003
87 % in N-ZONE 8/2003

Mit Rubin & Saphir mussten die Spieler komplett von vorne anfangen, denn es war nicht möglich, die Pokémon aus den Vorgänger-Editionen nach Hoenn (so hieß die neue Spielwelt) zu importieren. Neu war die Möglichkeit, seine Monsterchen auch außerhalb von normalen Kämpfen gegeneinander antreten zu lassen: In den Pokémon-Wettbewerben zählt nicht die Stärke der Attacken, sondern deren Eleganz. Doch auch in den Kämpfen gab es Neuerungen: Zum ersten Mal durften die Trainer zwei Pokémon gleichzeitig in die Arena schicken.

Generation 4: Pokémon Diamant & Perl
Japan: 28. September 2006, Deutschland: 27. Juli 2007
91 % in N-ZONE 7/2007

Knapp zwei Jahre nach der Markteinführung des Nintendo DS schafften auch die Pokémon den Sprung auf die zwei Bildschirme. Den Touchscreen füllte damals der Pokétch, eine Multifunktions-Armbanduhr mit Schrittzähler, Notizblock, Münzwurf und mehr. Revolutionär war außerdem die Möglichkeit des Online-Spielens: Kämpfe und Tauschgeschäfte rund um die ganze Welt stellten von nun an kein Problem mehr dar, und sogar ein Voice Chat ist dabei möglich.

Generation 5: Pokémon Schwarz & Weiß
Japan: 18. September 2010, Deutschland: 4. März 2011
93 % in N-ZONE 3/2011

15 Jahre, nachdem das erste Pokémon gefangen wurde, läuten Schwarz & Weiß nun die fünfte Generation ein. Die beiden Editionen bieten in der abwechslungsreichen neuen Spielwelt Einall eine umwerfende 3D-Optik - fast schon schade, dass man mit dem Release nicht noch ein halbes Jahr länger wartete, um uns das Spiel stattdessen direkt auf dem Nintendo 3DS präsentieren zu können. Aber auch so sind Schwarz & Weiß rundum gelungen: Acht neue Arenen, die Kampf-U-Bahn, das Pokémon Musical und die Traumwelt werden euch stundenlang an den Bildschirm fesseln.

Fortsetzung im Fernsehen

Die 13. Staffel des Pokémon-Anime kommt nach Deutschland. Wir fassen rechtzeitig zum Sendestart zusammen, was ihr wissen müssen.

Ab dem 7. März geht es mit Pokémon im deutschen Fernsehen weiter, denn RTL II beginnt an diesem Tag mit der Erstausstrahlung der inzwischen 13. Staffel. Jeweils eine der insgesamt 52 neuen Folgen soll täglich um 12:55 Uhr gesendet werden. Die Staffel trägt den Titel Sinnoh League Victors und erzählt von Ashs Endspurt auf seiner Reise durch Sinnoh, die Spielwelt aus Pokémon Diamant & Perl. In einer der letzten Runden der Sinnoh-Liga wird er sogar gegen zwei ganz besondere Pokémon antreten dürfen - wir verraten euch aber noch nicht, von welchen beiden Pokémon die Rede ist und ob Ash diesen harten Kampf gewinnen oder verlieren wird. Auch ein Kinofilm gehört zur Staffel, in dem sich mit Zoroark bereits das erste Pokémon der neuen Generation die Ehre gibt. RTL II hat angekündigt, den Streifen mit dem Titel Phantom Champion Zoroark an Ostern auszustrahlen, ein genauer Zeitpunkt steht allerdings noch nicht fest.


Bildnachweis: Die Screenshots von Pokémon Schwarz & Weiß stammen aus der Pressedatenbank von Nintendo of Europe. Die Screenshots vom Pokémon-Anime stammt aus der Pressedatenbank von RTL II. Die übrigen Screenshots in diesem Artikel sind selbst erstellt. Das Copyright liegt bei den Rechteinhabern der jeweiligen Serien und Spiele.
Pokémon: © Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.

Zurück


Letzte Änderung: 15.06.2017 • ImpressumDatenschutzNach oben